Lebensdaten
1657 - 1725
Geburtsort
Liptovská Teplá
Sterbeort
Liegnitz
Beruf/Funktion
Genealoge ; Historiker ; Gymnasiallehrer ; Rektor
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 124554156 | OGND | VIAF: 302322132
Namensvarianten
  • Sinapius, Johann
  • Sinapius, Johannes
  • Sinap, Johann
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Sinapius, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124554156.html [04.12.2021].

CC0

  • Leben

    Sinapius: Johann S., schlesischer Genealog und Geschichtschreiber, stammte aus einer ursprünglich schlesischen, dann nach Ungarn ausgewanderten Pastorenfamilie. Geboren zu Tepla im Liptauer Comitat am 11. September 1657, wechselte er in der Jugend öfter mit seinem Vater Daniel den Ort und lernte auch das Elend der Verbannung kennen. Dann studirte er in Leipzig und fand 1692 zu Oels in Schlesien eine Anstellung als Prorector und Bibliothekar an der fürstlichen Schule, wurde 1700 zum Rector ernannt und auch zum Lehrer der fürstlichen Söhne berufen. 1707 erlangte er das Rectorat des Vereinigten Gymnasiums zu Liegnitz und starb dort eines plötzlichen Todes am 5. October 1725. Im Jahre 1694 hatte er in Oels Maria Elisabeth Titz geheirathet, die ihn über 30 Jahre überlebte. — Außer Schulprogrammen im Geschmacke seiner Zeit hat S. eine „Olsnographia, Beschreibung des Oelsnitzer Fürstenthums“, in 2 Bänden, Leipzig und Frankfurt 1707, und die noch heute die Grundlage der schlesischen Genealogie bildenden „Schlesischen Curiositäten“, 2 starke Bände in 4°, Leipzig 1720 und 1728 (I. Schlesischer Curiositäten erste Vorstellung etc., II. Des Schlesischen Adels anderer Theil oder Fortsetzung schlesischer Curiositäten), geschrieben. Beider Bücher sind sehr sorgfältig und nicht ohne Kritik zusammengetragen, sie bieten eine staunenswerthe Fülle von Nachrichten. Ueber die zu den Curiositäten benützten Quellen gibt er Auskunft in den Vorreden zu beiden Bänden.

    • Literatur

      J. Ch. Leuschner, Ad Conradi Silesiam togatam Spicilegium 25. — Ueber die Herkunft seiner Familie äußert sich S. selbst in der Olsnographia I, 446.

  • Autor/in

    Markgraf.
  • Empfohlene Zitierweise

    Markgraf, "Sinapius, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 34 (1892), S. 386 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124554156.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA