Lebensdaten
1894 bis 1960
Geburtsort
Stuttgart
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
sozialdemokratischer Politiker ; Theoretiker
Konfession
katholisch,konfessionslos
Normdaten
GND: 124431380 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kautsky, Benedikt
  • Kautskij, Benedikt
  • Kautsky, Bendikt
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Kautsky, Benedikt, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124431380.html [19.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Karl (s. 2);
    M Luise Ronsperger (1864–1944);
    1921 Dr. Gerda Brunn, Übersetzerin aus d. Engl. u. Holländischen;
    2 T.

  • Leben

    K. studierte in Berlin (1920 Dr. phil.) und begann seine politische Tätigkeit nach dem 1. Weltkrieg als Sekretär des Führers der österreichischen Sozialdemokraten Otto Bauer. 1921-38 war er Sekretär der Wiener Arbeiterkammer und Redakteur der Zeitschrift „Arbeit und Wirtschaft“. 1938-45 war er in Dachau, Buchenwald und Auschwitz inhaftiert. 1945-50 lebte er als freier Schriftsteller in Zürich und war anschließend bis 1957 Leiter der Otto Möbes-Schule der Arbeiterkammer in Graz. Seit 1954 hielt er Vorlesungen als Lehrbeauftragter an der Universität Graz, 1958 wurde er Dozent in Wien. 1958 wurde er stellvertretender Direktor der Creditanstalt-Bankverein. An der Erstellung des Programms der österreichischen Sozialdemokratie 1958 („Wiener Programm“) wirkte er entscheidend mit. Sein praktischer Einfluß auf die Politik der österreichischen Arbeiterbewegung war dessen ungeachtet gering.

  • Werke

    u. a. Was ist Sozialismus?, 1922;
    Der dt. Sozialismus v. Ludwig Gall bis Karl Marx, 1931 (mit F. Brügel);
    Teufel u. Verdammte, Erfahrungen u. Erkenntnisse aus 7 J. in dt. Konzentrationslagern, 1948;
    Geist. Strömungen im österr. Sozialismus, 1953;
    Der Weg z. neuen Progr. d. Sozialist. Partei Österreichs, 1958.

  • Literatur

    Der sozialist. Akademiker, Mai 1960;
    Archiv H. 4, 1969;
    Dict. Biogrophique Du Mouvement Ouvrier Internat. I, Autriche, 1971, S. 160 Bibliogr.);
    R. G. Moser, in: NÖB 18, 1972, S. 28 (W, L, P).

  • Autor/in

    Norbert Leser
  • Empfohlene Zitierweise

    Leser, Norbert, "Kautsky, Benedikt" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 373 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124431380.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA