Lebensdaten
1613 bis 1671
Geburtsort
Bayreuth
Sterbeort
Bayreuth
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 124317472 | OGND | VIAF: 20611731
Namensvarianten
  • Hirt, Michael Konrad
  • Hirte, Michael Konrad
  • Hirte, Michael Conrad
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hirt, Michael Conrad, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124317472.html [27.11.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Eberhard, fürstl. Hof- u. Leibschneider in B.;
    M Susanna Rosina v. Künsberg, fürstl. Kammerdienerin in B.;
    1) Lübeck 1638 Anna Maria Helena, T d. Heinrich Bollandt (1577–1653), Maler v. Bildnissen u. Altartafeln, tätig in B., Lübeck u. Berlin (s. L), 2) vor 1657 Anna Maria (* 1625), T d. Ratsverwandten Aschenbrenner in Berlin u. d. Maria Beling ( 2] Johs. Crüger, 1662, Musikdir. in Berlin, s. NDB III);
    K, davon 9 in Berlin geb., u. a. Adrian Heinrich (1640-n. 1687), Porträt- u. Monumentalmaler, tätig in Küstrin u. Bayreuth, Michael Conrad (1649–1704), Maler, arbeitete seit 1683 f. d. Baden-Durlacher Hof, 1697/98 in Regensburg, wo er d. Bildnisse im Porträtbuch d. Regensburger ev. Geistlichen malte (in d. Dreieinigkeitskirche), wurde bisher irrtüml. mit H. identifiziert, Joh. Conrad (1652–1702), Bildnis- u. Historienmaler, tätig f. d. Stuttgarter Hof u. a.; E (S d. Michael Conrad) Friedrich Christoph (1685–1763), Maler in Frankfurt/M.;
    Ur-E Wilhelm Friedrich (1721–72), sachsen-meining. Hofmaler, seit 1744 meist in Frankfurt, gerühmt als Tiermaler, Heinrich (1727–96), Porträtmaler in Frankfurt/M. (alle s. ThB).

  • Leben

    Nach anfänglicher Tätigkeit in Bayreuth ging Hirt – anscheinend auf Veranlassung seines Schwiegervaters Bollandt – 1635 nach Lübeck. Hier schuf er hauptsächlich Bildnisse, wofür die schönen Porträts der Margareta Brömsen, Agneta Köhler und anderen im Sankt-Annen-Museum zu Lübeck sowie die interessante Serie gezeichneter Bildnis-Studien bei Kerzenlicht in der Graphischen Sammlung zu München zeugen. Ebenfalls während H.s Lübecker Schaffenszeit entstand der Entwurf zu dem liebenswürdigen Titelkupfer von P. Flemings „Teutschen Poemata“ (1642). 1645 ging H. dann als „Hofkontrafaiteur“ nach Berlin. „Er malte Historien und Bildnisse groß, und machte kleine Kontrefayen auf Silber und Gold. 1648 malte er 8 Deckenstücke im Gemache des Kurfürsten“ (F. Nicolai, 1786). Die im Märkischen Museum zu Berlin bewahrten niederländisch geprägten Porträts von Georg und Caspar Lilien rechtfertigen das Lob, das Sandrart H. in der „Teutschen Academia“ zollt. Nicht zu übersehen ist daneben aber auch der Ausspruch des Kammergerichtsrats Martin Friedrich Seidel: „Wan dieser Man den trunck nicht so beliebett, hette Er unter die berühmtesten und geschicktesten Mahler gerechnet werden können.“

  • Werke

    Reproduktionen in Stichen v. A. C. Kalle, A. Reinhard, C. Romstedt, J. Sandrart, A. M. Wolffgang.

  • Literatur

    ADB XII;
    J. Bolte, in: Der Bär 15, 1889;
    Kat. d. Ausstellung Dt. Kunst u. Kultur 1530-1650, 1952, S. 28 (mit Abb.);
    K. Sitzmann, Alte Malerei in u. um Kulmbach, in: Bayerland 57, 1955 (mit Abb.);
    ders., Künstler u. Kunsthandwerker in Ostfranken, 1957 (auch f. H. Bollandt);
    G. F. Kircher, Zähringer Bildnisslg., 1958, S. 30 f., 214;
    E. Berckenhagen, Die Malerei in Berlin, 1964, Abb. 31, 32, 195-98;
    ThB (L).

  • Portraits

    Selbst-P, Tuschzeichnung, 1644 (München, Graph. Slg.), Abb. b. Berckenhagen, s. L.

  • Autor/in

    Ekhart Berckenhagen
  • Empfohlene Zitierweise

    Berckenhagen, Ekhart, "Hirt, Michael Conrad" in: Neue Deutsche Biographie 9 (1972), S. 236 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124317472.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Hirt: Michael Konrad H. (Hirte, Hirdt), kurbrandenburgischer Hofmaler in Berlin, nachweisbar thätig von 1646—1672. Von ersterem Jahre datirt sein Anstellungspatent, welches ihm einen Gehalt von 400 Thlrn, freie Wohnung und die üblichen Naturalleistungen zusichert. Von seinen Deckengemälden im Berliner Schloß ist nur noch von den 1648 in der Kurfürstlichen Wohnung ausgeführten ein kleiner im vorigen Jahrhundert übermalter Rest vorhanden: Mercur schwebend mit Psyche. Auch von anderen Arbeiten, namentlich den ihrer Zeit beliebten Miniaturportraits ist nichts mehr nachweisbar. — Gestochen ist Einzelnes von ihm von Sandrart und Kalle.

  • Autor/in

    Dohme.
  • Empfohlene Zitierweise

    Dohme, Robert, "Hirt, Michael Conrad" in: Allgemeine Deutsche Biographie 12 (1880), S. 482 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124317472.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA