Lebensdaten
1715 - 1780
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 124277411 | OGND | VIAF: 55076564
Namensvarianten
  • Richter, Johann Tobias
  • Richter, Io. Tobias
  • Richter, Ioannes Tobias
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Richter, Johann Tobias, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124277411.html [24.07.2021].

CC0

  • Leben

    Richter: Johann Tobias R., geboren im J. 1715 zu Treibet in der Niederlausitz, zu Leipzig am 18. August 1780. Er besuchte die Schule in Bautzen, studirte von 1737 an in Leipzig, wurde hier 1742 Baccalaureus, im folgenden Jahre mag. phil., im nächsten Dr. juris, dann Docent und Advocat, 1750 außerordentlicher Professor der Rechte, 1752 Collegiat des kleinen Fürstencollegs, 1755 ordentlicher Professor des sächsischen Rechts und cursoriae tractationis Pandectarum, legte die Professur nieder, als er 1777 Stadtrichter geworden war. Schriften: „De confessione ficta in causa civili", 1744; „De testimonio mulierum in codicillo iure civili invalido", 1748; „De obligatione imperfecta ex honestate", 1751; „De venatione turbata", 1746; „De duplici fructus percipiendi ratione quam b. f. possessori iura permittunt", 1751; „De testamento a iudice incompetente in territorio alieno condito invalido", 1752; „De conditionibus potestativis et mixtis casu deficientibus in ultimis voluntatibus pro adimpletis habendis", 1750; „De cond. impossibili cet.", 1756; „De acceptatione donationis mortis causa non necessaria", 1744; „De pacto evictionis non praestandae inutili" 1748; „De praecipua I. C. cura ad leges patrias cognoscendas adhibenda", 1756; „Selecta juris principia", 1760; „Mens et sententia l. 22 C. de negot. gestis", 1763; „De pacto quo quis fundum sine tributis habeat vel alienet prohibito", 1771; „De aestimatione instrumenti seu inventarii in praediis oeconomicis locandis. De remissione mercedis propter sterilitatem de praediis rusticis", 1774; „Lib. sing. de nuptiis continens primaria quae faciunt ad conceptum nuptiarum rite fingendum“, 1744; „De iure matrimonii Judaeorum“, 1756; „Alphab. Auszug aus dem fortges. Corp. iur. Sax.“ 1774; „Processus pacti remissorii iuris Saxon. elector. Sächsischer Accordsproceß“, 1758. Alle in Leipzig gedruckt.

    • Literatur

      Weidlich, Zuverl. Nachr. V, 299. — Meusel, Lex. XI, 298. — Jöcher-Adelung VI.

  • Autor/in

    v. Schulte.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schulte, von, "Richter, Johann Tobias" in: Allgemeine Deutsche Biographie 28 (1889), S. 467 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124277411.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA