Lebensdaten
erwähnt 967, gestorben 999
Geburtsort
Prag
Sterbeort
Prag
Beruf/Funktion
Herzog von Böhmen
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 123779952 | OGND | VIAF: 10762885
Namensvarianten
  • Boleslaw II.
  • Boleslaw der Fromme
  • Boleslav der Fromme
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Boleslav II., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123779952.html [30.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Boleslaw II., der Fromme, herrschte in Böhmen von 967—999. Er gründet 973 das Bisthum Prag, zu dessen Sprengel nicht nur Böhmen, sondern auch das von ihm abhängige Chorvatien (das Gebiet von Krakau und das Oppelner Land oder das spätere Oberschlesien), Schlesien (Mittel- und Niederschlesien) und wahrscheinlich ganz Mähren zählten. Das mit des Kaisers Zustimmung in das Leben gerufene Bisthum wurde der Erzdiöcese Mainz untergeordnet. Ob gleichzeitig ein eigenes Bisthum für Mähren errichtet wurde, ist nicht sicher gestellt, jedenfalls verschwand es noch während der Regierung Boleslaws II. In dem zwischen Otto II. und Heinrich von Baiern, dem Zänker, ausgebrochenen Streite steht er auf des letzteren Seite, schlägt (977) ein in Böhmen einbrechendes deutsches Heer, schließt jedoch später mit dem Kaiser seinen Frieden zu Quedlinburg ab. Noch einmal erklärt er sich für Heinrich gegen Otto III.: nachdem aber der Baiernherzog seinem Lehnsherrn Treue gelobt hatte, unterwirft sich auch B., greift aber wegen Meißen wieder zu den Waffen, muß jedoch schließlich sich dem Kaiser beugen (986). Vier Jahre darauf erhob B. sich aufs neue gegen den Kaiser und bekämpfte im Bunde mit den heidnischen Leutizen die Sachsen und den ihnen verbündeten Polenherzog Mesko, einen Gegner von länger her. Aber auch jetzt ward er schließlich zur Nachgiebigkeit gezwungen, und das Abhängigkeitsverhältniß Böhmens zum deutschen Reiche stellte sich wieder her.

  • Autor/in

    Biermann.
  • Zitierweise

    Biermann, "Boleslav II." in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 98 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123779952.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA