Lebensdaten
Anfang 17. Jahrhundert – 1681
Sterbeort
Salzburg
Beruf/Funktion
salzburgischer Kanzler ; Jurist ; Kanzler
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 123479851 | OGND | VIAF: 68916520
Namensvarianten
  • Sprenger, Johann Theodor
  • J. T. Sp.
  • J.T.Sp.
  • mehr

Biografische Lexika/Biogramme

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Sprenger, Johann Theodor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123479851.html [09.02.2023].

CC0

  • Biographie

    Sprenger: Johann Theodor S., Jurist, zuletzt fürstbischöflicher Kanzler in Salzburg, geboren zu Anfang des 17. Jahrhunderts. Joh. Theodor widmete sich, gleich seinem Vater Ernst der Rechtswissenschaft und erhielt nach Beendung seiner juristischen Studien eine außerordentliche Professur der Rechte in Heidelberg; später wurde er hessischer, dann sächsisch-magdeburgischer und am 18. Aug. 1662 pfalz-zweibrückischer Hofrath. In dieser Eigenschaft ging er als Gesandter des Herzogs Friedrich Ludwig am 28. März 1663 zum Reichstag in Regensburg, wo er über Jahresdauer (bis Frühsommer 1664) blieb. In die Heimath zurückgekehrt, trat er zur katholischen Kirche über und wurde im letzten Drittel des 17. Jahrhunderts fürstbischöflicher Kanzler in Salzburg, welches Amt er bis zu seinem Tode bekleidete.

    S. verfaßte namentlich auf dem Gebiete des öffentlichen Rechts mehrere, seiner Zeit sehr geschätzte Arbeiten, wir erwähnen „Synopsis in jur. publ." „Decisiones et responsa Jurisperitorum." „Librum novum juridico-polit.-historium de Modico, qui causet ex jure divino, civili, feudali et recessibus Imp. deductum.“ Francof. 1658. „Inst. jur. publ.“ ibid. 1667. „Fontes jur. publ. roman.-german.“ ib. 1666. Ferner erschien 1666 zu Frankfurt unter dem Titel „Opusc. jur. publ. selectissima“ eine Sammlung einiger seiner gelesensten Schriften und 1668 veröffentlichte er dortselbst die „Opusc. jur. publ. minora“, vier Abhandlungen des öffentlichen Rechts nebst einigen Arbeiten seines Vaters.

    • Literatur

      Zedler, Encykl. XXXIX. — Jöcher IV, 759. —
      Stolle, Anleit. z. Rechtsgelehrsamkeit, 157. Note. — Kobolt, Bair. Gel.-Lexikon, S. 642.

  • Autor/in

    Esnhrt.
  • Zitierweise

    Eisenhart, August Ritter von, "Sprenger, Johann Theodor" in: Allgemeine Deutsche Biographie 35 (1893), S. 303-304 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123479851.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA