Lebensdaten
1549 bis 1624
Beruf/Funktion
katholischer Theologe
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 122039157 | OGND | VIAF: 77187242
Namensvarianten
  • Stewart, Peter
  • Stevart, Peter
  • Stewart, Peter
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Stevart, Peter, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122039157.html [01.10.2020].

CC0

  • Leben

    Stevart: Peter St. (Stewart), katholischer Theologe, geboren 1549 zu Lüttich, 1624 ebendaselbst. Er war 1584—1618 Professor der Exegese in Ingolstadt und spielte dort in allen wichtigen Universitätsangelegenheiten eine einflußreiche Rolle. Fast jedes mal, wenn die theologische Facultät an der Reihe war, wurde ihm das Rectorat übertragen; 1604 wurde er auch Prokanzler der Universität. Er machte sich auch verdient durch eine Waisenhausstiftung und durch Zuschüsse zur Universitätsbibliothek (650 fl. im J. 1614, 1000 fl. im J. 1619). Im October 1618 verließ er Ingolstadt und legte 1619 von Lüttich aus, wo er Kanonikus und Generalvicar (des Fürstbischofs Ferdinand von Baiern, s. A. D. B. VI, 691) wurde, seine Professur nieder. — St. hat Commentare zu den meisten Paulinischen Briefen und zu dem Briefe des Jacobus|veröffentlicht und Uebersetzungen von mehreren griechischen theologischen Schriften angefertigt, die im 7. Bande der Lectiones antiquae von H. Canisius (siehe A. D. B. III, 749) gedruckt sind. Außerdem wird von ihm erwähnt „Apologia Societatis Jesu contra historiam ordinis jesuitici a Polycarpo Leysero editam“ (1594).

    • Literatur

      Prantl, Gesch. der Ludwig-Max.-Univ. I, 405. 447. — Foppens, Biblioth. belg. 2, 1011. —
      Hartzheim, Biblioth. Colon. p. 285. —
      Hurter, Nomenclator (2) I, 327. — Becdelièvre, Biographie Liégeoise 1, 428.

  • Autor/in

    Reusch.
  • Empfohlene Zitierweise

    Reusch, Heinrich, "Stevart, Peter" in: Allgemeine Deutsche Biographie 36 (1893), S. 157-158 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122039157.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA