Lebensdaten
1593 - 1667
Geburtsort
Antwerpen
Sterbeort
Brüssel
Beruf/Funktion
Maler ; Künstler
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 121320987 | OGND | VIAF: 74706222
Namensvarianten
  • Snayers, Pieter
  • Snayers, Peeter
  • Snayers, Peter
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Snayers, Pieter, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd121320987.html [25.01.2022].

CC0

  • Leben

    Snayers: Pieter S., Historienmaler, geboren zu Antwerpen 1593. Man nennt H. van Balen seinen Lehrer, er war aber ein Schüler von Seb. Vrancx. Das Gebiet seiner Kunst ist sehr ausgebreitet, da er neben Historien auch Bildnisse, Gattungsbilder, vorzugsweise aber Schlachtenbilder malte. Oft erscheinen die kriegerischen Actionen nur als Staffage der Landschaft, in welcher er auch seinen Meister stellte. Rubens und van Dhck rühmten dessen Kunst und diese fand an dem Erzherzog Albrecht, dem Statthalter der Niederlande, einen besonderen Bewunderer, so daß ihn dieser 1628 zu seinem Hofmaler ernannte. Daraus erklären sich die vielen Bilder des Meisters, die der Prinz bestellte und später nach Wien nahm. Sie stellen Belagerungen von festen Plätzen und Einnahmen derselben dar. In einer Reihe derselben werden die Kriegesthaten des Erzherzogs Leopold Wilhelm und des Piccolomini dargestellt. Auch der Cardinal-Infant von Spanien fand Wohlgefallen an seiner Kunstweise und bestellte Bilder bei ihm, die nach Spanien kamen, wo sie die Gallerie zieren. In sonstigen öffentlichen Sammlungen findet man seine Bilder selten; in Schleißheim ist die Schlacht am weißen Berge, 1620. In der Pinakothek zu München befinden sich auch Proben seiner Kunst, in Dresden zwei Landschaften mit Räuberüberfall und Reitergefecht, in Berlin eine Landschaft mit Reisenden. Man hat zuweilen seine Kriegsbilder dem Eduard S., wahrscheinlich einem Bruder des Pieter, zuschreiben wollen, aber viele tragen die Bezeichnung: Petrus Snayers Pictor. Van Dyck hat ihn für seine Ikonographie abgebildet und Andr. Stock gestochen; auf diesem Blatte steht ebenfalls: Petrus Snayers Praeliorum pictor Bruxellis. Der Künstler lebte in Brüssel, wo, wie Descamps berichtet, Kirchen und Paläste Bilder von ihm besaßen. Hier starb er auch im J. 1667. Der berühmte Schlachtenmaler van der Meulen war sein Schüler. Theodor van Kessel und Prenner haben einige seiner Bilder radirt.

    • Literatur

      s. Houbraken. — Descamps. —
      Immerzeel. — Kramm.

  • Autor/in

    Wessely.
  • Empfohlene Zitierweise

    Wessely, Joseph Eduard, "Snayers, Pieter" in: Allgemeine Deutsche Biographie 34 (1892), S. 500 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd121320987.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA