Lebensdaten
1798 bis 1865
Geburtsort
Łabiszyn
Sterbeort
Königsberg
Beruf/Funktion
Pädagoge ; Astronom
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 120648563 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • König, Johann Friedrich
  • Koenig, J. F.
  • Koenig, Johann Friedrich
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

König, Johann Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120648563.html [11.12.2019].

CC0

  • Leben

    König: Johann Friedrich K., geb. den 1. April 1798 in Labischin bei Bromberg, den 9. September 1865 in Königsberg. In letzterer Stadt spielte sich nahezu sein ganzes Leben ab, denn er besuchte daselbst das Gymnasium bis 1818, studirte unter Bessel Mathematik und Astronomie und ward schon 1819 als Hülfslehrer an der Domschule verwendet. 1821 ward er wirklicher Lehrer, 1831 zweiter, 1845 erster Oberlehrer, nachdem er bereits sechs Jahre früher den Professortitel erhalten hatte. Im J. 1862 plötzlich erblindet, erlangte er 1864 durch eine glückliche Operation das Augenlicht wieder und begann mit frischem Muthe seine Lehrthätigkeit von Neuem, aus welcher ihn der Tod überraschend schnell abrief. Eine Reihe mathematischer Aufsätze von ihm finden sich in Grunert's Archiv, einer derselben, in welchem interessante neue Sätze über die Kettenbrüche und deren zahlentheoretische Anwendungen enthalten sind, erschien auch 1849 als eine selbständige Abhandlung.

    • Literatur

      Archiv d. Mathem. u. Phys., 45. Theil.

  • Autor/in

    Günther.
  • Empfohlene Zitierweise

    Günther, "König, Johann Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 16 (1882), S. 519 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120648563.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA