Lebensdaten
um 1550 bis 1607
Geburtsort
Meiningen
Sterbeort
Sülzfeld (Landkreis Schmalkalden-Meiningen)
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe ; Historiker
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 120630230 | OGND | VIAF: 20517006
Namensvarianten
  • Caroli, Nathanael
  • Carolus, Nathanael
  • Carl, Nathanael
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Caroli, Nathanael, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120630230.html [18.04.2021].

CC0

  • Leben

    Caroli: Nathanael C., zu Meiningen, wo sein Vater M. Moritz C. Pfarrer war und als Säule der Kirche und Schulen in der Grafschaft Henneberg galt, um 1550 geboren, wurde nach Vollendung seiner Studien 1572 Diaconus und 1574 Archidiaconus in seiner Vaterstadt, darauf Pfarrer 1576 zu Schwarza, 1581 zu Behlrieth und 1593 zu Sülzfeld bei Henneberg. An dem letztgenannten Orte starb er im Mai 1607. C. gehört in die Reihe derer, welche durch gründliche, auf Schrift- und Monumentalurkunden gestützte Forschungen an dem Aufbau der Hennebergischen Geschichte verdienstvoll gearbeitet haben. Vor allem schärfte seinen historischen Blick der günstige Umstand, daß er während seines Pfarramtes zu Schwarza das damals daselbst befindliche Archiv der Grafen von Henneberg-Römhild benutzen durfte. Ebendarum konnte er mündlich und brieflich Cyriak Spangenberg unterstützen, als dieser seine „Hennebergische Chronik“ bearbeitete. Da er jedoch mit dessen zu Straßburg gedruckter Chronik nicht zufrieden war, so ordnete er alle seine bisher gesammelten Nachrichten zu einer „Hennebergischen Chronik“, wobei er zwar Spangenberg's Arbeit zu Grunde legte, sie aber von Blatt zu Blatt verbesserte. Außer diesem Hauptwerk verfaßte er noch kleine Aufsätze über hennebergische Geschichte. Leider sind alle seine Arbeiten, sämmtlich bei seinem Tode im Manuscript vorhanden und von seiner Familie als Kleinodien bewahrt, im dreißigjährigen Kriege verloren gegangen und nur ein großes Bruchstück seiner Anmerkungen zur Chronik Spangenberg's wurde gerettet. Es ist dasselbe in der von Ludwig Heim herausgegebenen hennebergischen Chronik (III. 201—296) veröffentlicht und von den späteren hennebergischen Historikern benutzt.

    • Literatur

      S. Neue Beiträge zur Geschichte deutschen Alterthums. herausgegeben von den Hennebergischen alterthumsforschenden Vereinen. 2. Liefrg. S. 332.

    • Korrektur

      Korrektur: Das Original der Carolischen Zusätze zu Spangenberg ist in der Handschrift K 97 der königlichen Bibliothek in Dresden von Franz Schnorr von Carolsfeld aufgefunden und nachgewiesen worden; vgl. s. Aufsatz im Archiv f. Litt.-Gesch. IX S. 9 ff.

  • Autor/in

    Brückner.
  • Empfohlene Zitierweise

    Brückner, "Caroli, Nathanael" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 6 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120630230.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA