Lebensdaten
1723 bis 1766
Geburtsort
Kopenhagen
Sterbeort
Christiansborg
Beruf/Funktion
Herzog von Schleswig-Holstein ; König von Dänemark
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 11954931X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Friedrich V.
  • Federico V., Dinamarca, Rey
  • Frederik V., Danmark og Norge, Konge
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Friedrich V., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11954931X.html [23.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Christian VI. (1699–1746), Hzg. v. Sch.-H., Kg. v. D., S d. Friedrich IV. ( 1730), Hzg. v. Sch.-H., Kg. v. D. (s. NDB V);
    M Magdalene (1700–70), T d. Mgf. Chrstn. Heinr. v. Brandenburg-Kulmbach (1661–1708);
    1) 1743 Louise (1724–51), T d. Kg. Georg II. v. Großbritannien ( 1760), 2) 1752 Juliane (1729–96), T d. Hzg. Ferd. Albrecht II. v. Braunschweig-Lüneburg ( 1735, s. ADB VI);
    2 S, 3 T aus 1), u. a. Kg. Christian VII. v. D. ( 1808), 1 S aus 2).

  • Leben

    Entsprechend dem damals ausgesprochen deutschen Hof in Kopenhagen wurde F. von deutschen Adeligen erzogen und hat sein ganzes Leben besser Deutsch als Dänisch beherrscht. Bei der Thronbesteigung seines Vaters, der unter dem Einfluß seiner Gemahlin und seines Vetters Graf Ch. E. zu Stolberg-Wernigerode dem halleschen Pietismus zuneigte, wurde F. der Administrator der eingezogenen Reichsgrafschaft Rantzau. Er folgte 1746 seinem Vater auf den Thron. Er verdarb die guten Anlagen durch sein zügelloses Leben, besaß allerdings die Einsicht, befähigte Männer an die Spitze der Regierung zu holen. Nicht nur sein Berater, sondern auch sein persönlicher Freund war der Oberhofmarschall Adam Gottlob Graf von Moltke. Als Außenminister holte er J. H. Graf Bernstorff nach Dänemark, der lange Gesandter in Paris gewesen war und dem er die Leitung der Regierung anvertraute. F. und seine Gemahlin gehören zu den beliebtesten Herrschergestalten Dänemarks. Im Gegensatz zu Christian VI. und seiner Gemahlin, die dem Volk gegenüber völlig abweisend waren, kamen F. und seine Gemahlin in die Häuser von Bürgern und Bauern, zeigten Verständnis für die unteren Klassen. Die strengen Verbote des Pietismus wurden beseitigt; das unter Christian VI. geschlossene Theater wurde wieder eröffnet, die Kunstakademie, auf der so viele Deutsche ihre Ausbildung finden sollten, wurde gegründet, und in bisher nicht bekanntem Umfang regte sich geistiges Leben in der dänischen Hauptstadt. Nicht gering war der deutsche Einfluß unter ihm. J. E. Schlegel, Klopstock, Basedow und H. C. Schimmelmann wurden nach Dänemark berufen. Die Regierungszeit F.s war für Dänemark wie für die Herzogtümer eine glückliche Zeit kultureller Blüte und sozialer wie wirtschaftlicher Reformen. Dank der klugen Politik Bernstorffs wurden die Länder des dänischen Gesamtstaates unter F. von Kriegen verschont. – Trotz der besonders guten Ehe mit Louise gab sich der König Ausschweifungen aller Art hin und setzte das wüste Leben auch nach dem Tode der Königin und der 2. Heirat fort.

  • Literatur

    E. Holm, Danmark-Norges Historie 1720–1814, Kopenhagen 1891-1906;
    L. Bobé, Inferiører fra Frederik V.s Hof, ebd. 1909;
    O. Klose, Die Jahrzehnte d. Wiedervereinigung 1721–73, in: Gesch. Schleswig-Holsteins VI, 1959, S. 1-159;
    Dansk Leks.

  • Portraits

    Ölgem. v. A. Möller, C. G. Pilo, J. L. Tocqué (Frederiksborg, Nat.-hist. Mus.).

  • Autor/in

    Olaf Klose
  • Empfohlene Zitierweise

    Klose, Olaf, "Friedrich V." in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 582 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11954931X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA