Lebensdaten
1814 - 1890
Geburtsort
Würzburg
Sterbeort
Würzburg
Beruf/Funktion
Komponist ; Dirigent ; Stadtkämmerer
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 11949096X | OGND | VIAF: 22952706
Namensvarianten
  • Becker, Valentin Eduard
  • Becker, E.
  • Becker, Eduard
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Becker, Valentin Eduard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11949096X.html [29.11.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Michael Eduard Becker, Armenpflegschaftssekretär;
    20.2.1843; 9 K.

  • Leben

    B. war im Hauptberuf städtischer Beamter, zuletzt Stadtkämmerer (bis 1885). Der Musik widmete er sich nur nebenamtlich, doch mit dem Erfolg, daß ihm sein schöpferisches und praktisches Wirken auf dem Gebiet des Männergesanges weithin hohes Ansehen verschaffte. Von vornherein besonders am Chorwesen interessiert, erwarb er sich in seiner Vaterstadt als Gründer und Leiter mehrerer Gesangvereine große Verdienste. Als Komponist wurde B. in der deutschen Sängerwelt sowie im Ausland vor allem durch zahlreiche Chorlieder bekannt und beliebt, nicht zuletzt durch Studentenlieder, mit denen er in den Deutschen Kommersbüchern rühmlich vertreten ist. Mehrere Gesänge wurden preisgekrönt. Auch in der heiteren Oper versuchte er sich mit Geschick, und zahlreiche Instrumental- und Kirchenwerke vervollständigen das Bild seines reichen und vielseitigen Schaffens. B. war ein liebenswürdiger Musiker, dessen schlichte, herzenswarme Liedkunst zu seiner Zeit stark ansprach.

  • Werke

    Etwa 400 Männerchöre u. 100 gemischte Chöre, einige mit Orchester, u. a. „Das Kirchlein“, „Schiller-Festgesang“, „Der dt. Aar“;
    Studentenlieder: u. a. „Wohlauf, die Luft geht frisch u. rein“, "Was d. Welt morgen bringt“, „Rodenstein-Lieder“;
    Opern: „Die Bergknappen“ (1837), „Das Kind d. Garde“, „Der Deserteur“ (1855), „Die Königin v. Leon“ (1885);
    Fastnachtsspiele u. Parodien;
    Instrumentalwerke: Sinfonie „Nacht u. Tag“, Ouvertüren, Märsche, Klarinettenquintett;
    Kirchenmusik: u. a. Requiem, Dt. Messe.

  • Literatur

    K. Kliebert, in: Neue Würzburger Ztg., 25.1.1890;
    A. Stier, in: Festchronik d. X. Fränk. Sängerbundesfestes, 1904 (H. 3);
    O. Kaul, V. E. B., in: Festschr. „100 J. bayr.“, 1914, S. 299;
    ders., V. E. B., in: Ll. aus Franken IV, 1930, S. 25.

  • Portraits

    Phot.; Denkmal (Büste) in Würzburg.

  • Autor/in

    Oskar Kaul
  • Empfohlene Zitierweise

    Kaul, Oskar, "Becker, Valentin Eduard" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 722 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11949096X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA