Lebensdaten
1697 bis 1771
Geburtsort
Weiltingen
Sterbeort
Sankt Petersburg
Beruf/Funktion
Historiker ; Archäologe
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 119294508 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fischer, Johann Eberhard
  • Fischer, Johannes Eberhard
  • Fischerus, Io. Eberhardus
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fischer, Johann Eberhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119294508.html [16.10.2019].

CC0

  • Leben

    Fischer: Joh. Eberh. F., Historiker und Alterthumsforscher, geb. zu Weiltingen in Schwaben 1697, zu Petersburg 24. Sept. 1771 als Professor der Geschichte und Alterthumskunde und Mitglied der kaiserl. Akademie. Er war einer der Gelehrten der sogenannten zweiten kamtschatkischen Expedition, die auf kaiserlichen Befehl 1733—1743 von der Akademie der Wissenschaften angeordnet und mit großem Erfolge ausgeführt worden war. Es galt nichts Geringeres als Nordwest-Amerika zu entdecken, die japanischen Gewässer und Inseln zu untersuchen, ganz Nord-Asien zu bereisen und genau zu beschreiben und über die Möglichkeit der so lange gesuchten nordöstlichen Durchfahrt die letzte Entscheidung herbeizuführen. Russen, Deutsche, Schweden, Engländer, Franzosen wirkten zum gemeinsamen Zweck. Die Expedition ward wie ein weitmaschiges Netz über das ungeheure Land gebreitet. Jeder Fachgelehrte erhielt einen bestimmten wissenschaftlichen Theil der Arbeit, jeder Officier oder Geodät einen bestimmten Fluß oder Küstenstrich, kurz es war das erste große Beispiel einer Theilung der Arbeit. Gmelin bearbeitete die Flora Altaica, Delisle und de la Croyère die astronomischen Beobachtungen, Gerhard Friedrich Müller die geschichtlichen Forschungen, die Johann Eberhard F. seit 1740 fortsetzte. Nach seiner Rückkehr schrieb F.: „Geschichte von Sibirien“, Petersburg 1768, 2 Bde., auch in's Russische übersetzt; „Ueber Ursprung, Sprache etc. der Moldauer und über den Ursprung der Amerikaner“, im historischen Kalender von Petersburg 1770 und 1771; „Quaestiones Petropolitanae“, Göttingen 1770, (enthaltend 4 Abhandlungen: De origine Ungrorum, De origine Tartarorum, De diversis Sinarum Imperatoris nominibus titulisque. De Hyperboreis, edidit A. L. Schlözer, Gotting. 1770); „Ein handschriftl. sibirisches Vocabular“ (vgl. Backmeister, Russ. Bibl., B. 1, S. 291).

    • Literatur

      Vgl. Ersch u. Gruber, Bd. 44, S. 355; Jöcher.

  • Autor/in

    J. Löwenberg.
  • Empfohlene Zitierweise

    Löwenberg, "Fischer, Johann Eberhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 7 (1878), S. 73-74 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119294508.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA