Lebensdaten
1773 – 1809
Beruf/Funktion
Mediziner ; Arzt
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 119255111 | OGND | VIAF: 35262186
Namensvarianten
  • Bozzini, Philipp

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bozzini, Philipp, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119255111.html [21.05.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Bozzini: Philipp B., geb. 25. Mai 1773 zu Mainz, studirte zu Jena Medicin, promovirte zu Mainz 1796. In Frankfurt wurde er 1803 als Arzt aufgenommen und 1808 zum Physicus extraordinarius ernannt. Er starb schon 1809 in der Nacht vom 4. auf den 5. April am Typhus. — B. hat das Verdienst, in einer Zeit, wo die meisten Aerzte von naturpilosophischen Speculationen in Anspruch genommen waren, ein wichtiges Mittel der Diagnostik zuerst angegeben zu haben. Im J. 1807 erschien am Landes-Industriecomptoir zu Weimar in Folio sein Werk: „Der Lichtleiter oder Beschreibung einer einfachen Vorrichtung und ihrer Anwendung zur Erleuchtung innerer Höhlen und Zwischenräume des lebenden animalischen Körpers“. Mit Kupfern. — Bozzini's Idee wurde verworfen von der medicinischen Facultät und der Josephsakademie zu Wien. Die Wiener medicinische Facultät nannte das Instrument laterna magica in corpore humano. Dagegen ist die Nachwelt ihm gerecht geworden. Morell Mackenzie ("On the use of the laryngoscope in the diseases of the throat“, London 1865) bezeichnet den Lichtleiter als das erste Laryngoskop; in der Gazette des hôpitaux vom 4. Mai 1867 ist der Lichtleiter abgebildet.

  • Autor/in

    Stricker.
  • Zitierweise

    Stricker, "Bozzini, Philipp" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 227 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119255111.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA