Lebensdaten
1811 bis 1872
Geburtsort
Schwetzingen
Sterbeort
Heidelberg
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 119134578 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Verhas, Theodor
  • Verhas, Th.
  • Verhas, Theodor Anton Joseph Maria

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Verhas, Theodor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119134578.html [24.08.2019].

CC0

  • Leben

    Verhas: Theodor V., Maler, geboren am 31. August 1811 in Schwetzingen (bei Heidelberg). Durch den Landschaftsmaler Ernst Fries angeregt, besuchte V. die Akademie zu München, wo er sich seinen Landsmann H. Heinlein zum Vorbild wählte. Eine 1835 ausgestellte Waldlandschaft, ein ernstes Bild voll Phantasie und in naturalistischer Auffassung, lenkte zuerst die|Aufmerksamkeit auf sein Talent. Nach beendeter Lehrzeit siedelte V. nach Heidelbeg über, wo ihn zunächst Auftrüge für Aquarelle und Zeichnungen zu Kupferstichen, Illustrationen und Albumblättern beschäftigten. Ein wiederholter Aufenthalt in München förderte dann zahlreiche kleinere Oelgemälde, welche in Kunstvereinen und bei Privaten Käufer fanden. Im J. 1856 abermals nach Heidelberg zurückgekehrt, entfaltete V. nun eine eifrige Thätigkeit theils künstlerisch producirend, theils unterrichtend. Aus dieser und der folgenden Zeit stammen neben vielen Oelbildern und Aquarellen auch jene vielen feinen Bleistiftzeichnungen mit Heidelberger Motiven, welche seinerzeit eine große Beliebtheit besonders in der Heidelberger Fremdenwelt erlangten. Bei seinem am 1. November 1872 erfolgten Tode gaben neben vielen Skizzen und Zeichnungen gegen 400 vorhandene Oelgemälde Zeugniß seines unermüdlichen Fleißes und rastloser Thätigkeit. Correctheit der Zeichnung, Geschmack und Geschicklichkeit sichern seinen zahlreichen Veduten einen bleibenden Werth.

    • Literatur

      Nagler's Künstlerlexikon XX, 104. — Fr. Pecht in den badischen Biographien, hsg. v. F. v. Weech II, 386/7.

  • Autor/in

    Nieser.
  • Empfohlene Zitierweise

    Nieser, "Verhas, Theodor" in: Allgemeine Deutsche Biographie 39 (1895), S. 621-622 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119134578.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA