Lebensdaten
1744 bis 1817
Sterbeort
Bamberg
Beruf/Funktion
Architekt
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 119094185 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Fink, Johann Lorenz
  • Finck, Johann Lorenz
  • Fink, Lorenz
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Fink, Lorenz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119094185.html [23.04.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Konrad (1714–83), Schüler B. Neumanns, bamberg. Hofmaurermeister;
    M Anna Hoffmann aus M.; ledig.

  • Leben

    Nach Ausbildung durch den Balthasar-Neumann-Schüler Johann Michael Fischer in Würzburg und einer Studienreise über Frankfurt und Elsaß-Lothringen nach Paris, von der er 1765 zurückkehrte, wurde F. zum Bamberger Hofwerkmeister ernannt und später zum Hofarchitekten befördert. Bis zur Mediatisierung des Hochstiftes hatte er die Oberleitung des fürstbischöflichen Bauwesens inne und stand noch bis 1806 als Architekt im Dienste der bayerischen Provinziallandbauinspektion. Seine Hauptaufträge verdankte F. der Abtei Langheim (Oberfranken); daneben baute er vorwiegend schlichte Landkirchen, Pfarr- und Bürgerhäuser. F. gehört zu den mainfränkischen Kleinmeistern im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts, in deren Werken zwar noch ihre Schulung im Stil des ausklingenden Spätbarocks zu erkennen ist, zugleich aber schon der Frühklassizismus durchbricht.

  • Werke

    Zisterzienserabtei Langheim: Hofratshaus, Sekretariatsbau u. Kirchenfassade;
    Ausbau d. Sommerresidenz Tambach b. Staffelstein, zw. 1774/91;
    Pläne z. Neueinrichtung v. Kloster u. Kirche nach Brand, 1802 (unausgef.);
    Bamberg: Krankenhaus, 1787-89 (mit Ph. Geigel);
    Eisernes Tor, 1791;
    Abschlußmauer mit Brunnen am Domplatz, 1794;
    Saal d. Naturalienkab. im ehem. Jesuitenkolleg, 1794;
    Wiederaufbauplan mit Typenhäusern f. Strullendorf b. Bamberg n. Brand v. 1796;
    Pfarrkirche ebd., 1805. – Pläne in d. Staatl. Bibl. Bamberg u. in d. ehem. Staatl. Kunstbibl. Berlin (aus d. Slg. Dros). – Zu V Konr.: Barockisierung d. Eingangstraktes v. Kloster Michelsberg, 1742 f.;
    Langhaus d. Pfarrkirche Kleukheim,|1745-47;
    Pfarrkirche Peulendorf b. Bamberg, 1757;
    2 Gartenpavillons am Michelsberg, n. 1759;
    Plan f. d. Pfarrkirche Stadtsteinach/Ofr., 1772;
    Schweizerei v. Schloß Seehof, 1783.

  • Literatur

    L (auch f. V Konr.) R. Teufel, Btrr. z. fränk. Barock, in: Zs. f. Kunstgesch. 12, 1949, S. 60-66;
    H. Mayer, Die Kunst d. Bamberger Umlandes, 21952;
    ders., Bamberg als Kunststadt, 1955;
    M. Kämpf, Das fürstbischöfl. Schloß Seehof b. Bamberg, 1956, S. 112, Anm. 24 u. ö.;
    E. Lehmann, Zur Baugesch. d. Zisterzienserklosters Langheim im 18. Jh., in: Zs. f. Kunstgesch. 19, 1956, S. 259-77;
    ThB;
    K. Sitzmann, Künstler u. Kunsthandwerker in Ostfranken, 1957, S. 153-55 (auch f. V Konrad).

  • Autor/in

    Hans Reuther
  • Empfohlene Zitierweise

    Reuther, Hans, "Fink, Lorenz" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 161 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119094185.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA