Dates of Life
1543 – 1598
Place of birth
Menzingen (Baden)
Place of death
Bremen
Occupation
Philologe ; Poet ; Professor in Rostock ; Humanist ; Klassischer Philologe ; Hochschullehrer ; Gymnasiallehrer ; Rektor ; Theologe
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 119055538 | OGND | VIAF: 76325616
Alternate Names
  • Kochhafe, Nathan
  • Chytraeus, Nathan
  • Chyträus, Nathan
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Porträt(nachweise)

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Chyträus, Nathan, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119055538.html [28.05.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Chytraeus: Dr. Nathan Ch., ein jüngerer Bruder des David, geboren am 15. März 1543 zu Menzingen in der Pfalz, studirte in Rostock 1555 und Tübingen 1560, promovirte am 21. Mai 1562 und begann schon im October d. J. seine griechischen und lateinischen Vorlesungen. Am 16. September 1564 wurde er Professor der lateinischen Sprache in Rostock, trat aber Ostern 1565 eine größere Reise an, von welcher zurückgekehrt er gegen Ende des Jahres 1567 zum Professor der Poesie daselbst ernannt wurde. Am 1. Februar 1580 wurde er unter Beibehaltung seiner Professur erster Rector der dortigen neuen Gelehrtenschule, aus welchem Amte er aber wegen seiner Hinneigung zum Calvinismus gegen Ende des Jahres 1592 entlassen wurde. Am 25. Juni 1593 berief ihn der Rath zu Bremen als Rector und Professor an das dortige Gymnasium, worauf er Rostock im August d. J. verließ und am 18. September in Bremen introducirt wurde. Hier starb er am 25. Februar 1598, hochverdient um das Studium der griechischen und der lateinischen Sprache.

    • Literature

      Verzeichniß seiner zahlreichen Schriften in Gerh. Meieri Oratio de schola Bremensi und darnach im Rost. Etwas III. S. 476 ff. —
      Krey, Andenken II. S. 36. —
      Grapius, Evang. Rostock. S. 432 ff. —
      Lisch, Mecklenburger Jahrb. IV. S. 31. VIII. S. 63. 123. 137. 149. XXIII. S. 139. —
      Schützii Vita Chytraei I. p. 242. 279. II. p. 149. 575. 583. III. p. 45. 187. 322 sq.
      Bibl. Hamb. Hist. Cent. VII. p. 197 sq.
      Krabbe, Universität Rostock. S. 727.

  • Author

    Fromm.
  • Citation

    Fromm, "Chyträus, Nathan" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 256 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119055538.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA