Lebensdaten
1853 bis 1912
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Theaterdirektor ; Schriftsteller
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118655930 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Berger, Alfred Freiherr von
  • Berger, Alfred Julius Maria von
  • Berger, Alfred von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Berger, Alfred Freiherr von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118655930.html [18.08.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Johann Nepmuk s. (2);
    Wien 1889 Stella Hohenfels (1857–1920), Schauspielerin; kinderlos.

  • Leben

    Nach Absolvierung des Schottengymnasiums in Wien studierte B. die Rechte an der Universität, erwarb den Doktorgrad und habilitierte sich 1886 für Aesthetik. Nach einer weitgespannten Reise (Ostindien und Ceylon) wurde er im folgenden Jahre artistischer Sekretär des Burgtheaters und, nach seinen Erinnerungen, „drei Tage Direktor“. Da seine Gattin dem Theater angehörte, war er nach den damaligen Grundsätzen gehindert, Direktor des Burgtheaters zu werden. Er wirkte als Schriftsteller und seit 1894 als außerordentlicher Professor der Aesthetik an der Universität Wien. 1900 wurde B. Direktor des Deutschen Schauspielhauses Hamburg und durch zehn Jahre einer der namhaftesten deutschen Theaterleiter. 1912 endlich an das Burgtheater berufen, konnte er, mit Krankheit kämpfend, dem Hause nicht mehr seine volle Kraft widmen, setzte aber gleichwohl durch Neuengagements und Repertoiregestaltung das durch Paul Schlenther und Burckhard begonnene Werk fort. Die vielseitige Begabung B.s, die er auf allen Gebieten weiterzupflegen wußte, macht seine Gestalt in der Geschichte des deutschen Theaters fast einzigartig.

  • Werke

    Oenone, Tragödie, Wien 1873;
    Dramaturg. Vorträge, ebenda 1890, 21894;
    Goethes Faust u. d. Grenzen d. Naturerkenntnis, ebenda 1893;
    Stud. u. Kritiken, 1896, 21900;
    Habsburg, Festspiel, Wien 1898;
    Im Vaterhaus, Jugenderinnerungen, 1900 (mit seinem Bruder Wilhelm);
    Üb. Drama u. Theater, 1900;
    Semmelweis u. a. Geschichten, 1904;
    Wie ich z. Theater kam, 1910;
    Meine hamburg. Dramaturgie, Wien 1910;
    Ges. Schrr., hrsg. v. A. Bettelheim u. K. Glossy, 3 Bde., ebenda 1913.

  • Literatur

    H. Bahr, A. v. B., in: Die Theater Wiens, Wien 1901;
    L. Speidel, A. v. B., in: Schrr., Bd. 1, 1910;
    K. Glossy, A. v. B., in: Österr. Rdsch., Bd. 32, 1912;
    R. Rosenbaum, A. v. B., in: Jb. d. dt. Shakespeareges., Bd. 49, 1913, S. 150-56;
    A. Bettelheim, A. v. B., in: Wiener-Biographengänge, 1921;
    Nagl-Zeidler-Castle III, 1935;
    E. L. Stahl, Shakespeare u. d. dt. Theater, 1947, S. 559 ff. u. ö.;
    H. Flebbe, 50 J. Dt. Schauspielhaus in Hamburg, 1950;
    A. Bettelheim, in: BJ XVII, S. 191-200 (L, u. XVIII, Totenliste 1912, L). - Zu Stella Hohenfels: DBJ II (Totenliste 1920, L ).

  • Portraits

    Ölgem. v. O. v. Krumhaar (Bundestheatermus. Wien), v. H. Rauchinger (im Besitz d. Fam.) u. v. M. Liebermann (Hamburg, Mus.). - Für Stella Hohenfels: Holzschnitt in: LIZ 110, 1898, S. 596.

  • Autor/in

    Joseph Gregor
  • Empfohlene Zitierweise

    Gregor, Joseph, "Berger, Alfred Freiherr von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 79 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118655930.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA