Lebensdaten
1586 bis 1653
Geburtsort
Antwerpen
Sterbeort
Antwerpen
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 118632787 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Wildens, Jan

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Wildens, Jan, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118632787.html [16.09.2019].

CC0

  • Leben

    Wildens: Jan W., Landschaftsmaler, wurde im J. 1586 in Antwerpen geboren. Er war zuerst Schüler des Peter Verhulst und wird schon im J. 1604 als Freimeister der Antwerpener St. Lucasgilde erwähnt. Während der Jahre 1613—1618 hielt er sich in Italien auf. Heimgekehrt, wurde er einer der hauptsächlichsten Mitarbeiter des Rubens auf dem Gebiete der Landschaft. Er starb am 16. October 1653 in seiner Vaterstadt. Unter seinen bezeichneten und datirten Bildern ist die „Winterlandschaft mit einem Jäger“ vom Jahre 1624 in der Dresdner Galerie eine der wichtigsten. Im Amsterdamer Rijksmuseum wird eine von der Landseite aus gesehene Stadtansicht von Antwerpen vom Jahre 1636 von seiner Hand aufbewahrt, die bei dem feierlichen Einzug des Kardinalerzbischofs Ferdinand benutzt wurde. Für sie und für eine andere verloren gegangene Stadtansicht von der Seeseite aus erhielt W. am 23. Mai 1636 von der Stadt Antwerpen die Summe von 600 fl. ausgezahlt. Aus dem Jahre 1640 (oder 1649) rührt eine mit den Initialen J. W. bezeichnete Landschaft der Augsburger Galerie her, auf der wir eine hügelige, mit Baumgruppen besetzte Gegend in Gewitterstimmung erblicken. Sie ist besonders charakteristisch für den Künstler, breit und kräftig in einem warmen, braunen Ton gemalt. Zwei weitere mit seinen Initialen versehene Bilder findet man in der Sammlung zu Speier. Dagegen fehlt den vier der Ueberlieferung nach W. zugeschriebenen|Landschaften im Pradomuseum zu Madrid und dem je einen Gemälde im Karlsruher Museum und in der Bridgewater-Gallery zu London jede nähere Bezeichnung.

    • Literatur

      Vgl. M. Rooses, Geschichte der Malerschule Antwerpens. Uebersetzt von Frz. Reber. München 1881. S. 236, 254, 261, 262. — Abr. Bredius, Catalogus van het Rijks-Museum van schilderijen. 3. Druck. Amsterdam 1887. S. 190. — A. Woltmann und K. Woermann, Geschichte der Malerei. III, 467, 468. Leipzig 1888. —
      P. de Madrazo, Catalogo de les cuadros del Museo del Prado de Madrid. 6. edicion. Madrid 1889. S. 315, 316. —
      [O. Obreen], Wegwijzer door's Rijks-Museum te Amsterdam. 3. uitgabe. Schiedam 1893. S. 51. — K. Woermann, Katalog der Kgl. Gemäldegalerie zu Dresden. Große Ausgabe. 3. Auflage. Dresden 1896. S. 373, 374.

  • Autor/in

    H. A. Lier.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lier, Hermann Arthur, "Wildens, Jan" in: Allgemeine Deutsche Biographie 42 (1897), S. 503-504 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118632787.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA