Lebensdaten
um 831 bis 866
Geburtsort
Regensburg
Sterbeort
Frauenchiemsee
Beruf/Funktion
Äbtissin von Buchau und von Chiemsee ; Benediktinerin
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118555774 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Irmengard von Chiemsee
  • Irmengard
  • Irmengard von Chiemsee

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Irmengard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118555774.html [13.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Ludwig d. Deutsche ( 876), dt. Kg.;
    M Hemma ( 876), T d. Gf. Welf u. d. Eigilwih aus Sachsen;
    Schw Hildegard ( 856), Äbtissin v. Zürich, Berta ( 877), Äbtissin v. Schwarzach (beide s. ADB II).

  • Leben

    Die zweite Tochter des damaligen Regenten von Bayern wuchs in Regensburg auf und wurde wie ihre Schwestern frühzeitig für das Klosterleben bestimmt. Die einzige Urkunde, die den Namen I.s nennt, vom 28.4.857 (Württ. UB I 149 f.), berichtet von einem Tausch zwischen dem Abt der Reichenau und I. als der Vertreterin des Klosters Buchau am Federsee, das der König „seiner geliebten Tochter I. geschenkt hat“. I. darf wie ihre Schwestern Hildegard in Zürich und Berta in Schwarzach als Vorsteherin (Äbtissin) des königl. Klosters angesehen werden. In einem unbekannten Jahr kam sie in das Tassilokloster Chiemsee. Ihre Stellung als Äbtissin ist zwar erst in einer späteren, verunechteten Urkunde bezeugt, aber höchst wahrscheinlich. Ihr wäre dann die Einführung der benediktinischen Regel und vielleicht auch die bauliche Wiederherstellung der Abtei zuzuschreiben, auch wenn der zeitliche Ansatz der seit 1960 in der Kirche wie in der Torhalle aufgedeckten Fresken nicht gesichert ist. I. wird bereits um 1000 als Selige verehrt (Erhebung durch Abt Gerhard v. Seeon 1004). Der eigentliche Seligsprechungsprozeß wurde erst 1922 aufgenommen und fand 1928 mit der Anerkennung ihrer Verehrung durch Pius XI. seinen Abschluß.

  • Literatur

    J. Schlecht, in: Hist.pol. Bll. 168, 1921, S. 125-48, 212-31;
    A. Zimmermann, Kalendarium Benedictinum II, 1934;
    H. Tüchle, Lebensraum u. Lebenskreis d. sel. I, 1966;
    I. Schuster, Die sel. I. v. Chiemsee, 1966;
    V. Milojčič, Bericht üb. d. Ausgrabungen in Frauenchiemsee, 2 Bde., 1966.

  • Autor/in

    Hermann Tüchle
  • Empfohlene Zitierweise

    Tüchle, Hermann, "Irmengard" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 179 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118555774.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA