Lebensdaten
1514 bis 1567
Beruf/Funktion
Korrektor ; Publizist
Konfession
katholisch?,reformiert
Normdaten
GND: 11854988X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Heroldt, Johannes
  • Johannes Basilius
  • Basilius Johannes
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Herold, Johannes, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11854988X.html [19.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    Unehel.;
    V Johannes Herold, aus Calw, Bürger in Augsburg, spätestens seit 1527 Verwalter d. Fugger in Schmiechen;
    M N. N., T d. Andreas Beiß, Bürger in Höchstädt;
    - 1) N. N. Gernler, 2) Veronika ( 1568), T d. Ratsherrn Bernhard Blauner in Basel;
    2 S (1 früh †) Immanuel (seit 1556 Immanuel Basilius, * 1541), 1568 Korrektor in e. Druckerei, seit 1571 Oberschreiber d. Spitals in Basel.

  • Leben

    Als Scholar bereiste H. 10 Jahre lang (bis 1535) Deutschland, Italien und Sizilien. Nachdem man 1539 in Basel dem unehelich Geborenen ein Stipendium und die Zulassung zu den Studien verweigert hatte, arbeitete H., in steter Geldnot und durch seine mangelhafte Schulung benachteiligt, als Übersetzer und Korrektor für mehrere Basler Drucker. Verschiedene Versuche, als Pfarrer oder Pfarrhelfer zu amtieren (circa 1542-52), schlugen fehl, so daß H. schließlich völlig auf das Wohlwollen hoher Gönner und die Aufträge der Druckerherren angewiesen war. Der rastlos Tätige zeichnete als Herausgeber zahlreicher Erstdrucke literarischer, historiographischer und theologischer Texte, als deren Entdecker er jedoch nur in wenigen Fällen gelten kann. Mit seinen eigenen Schriften, meist historischen Kompilationen von zweifelhaftem Wert, bemühte er sich um die Fortsetzung der vaterländisch-humanistischen Geschichtsschreibung des Beatus Rhenanus und der Wiener Schule. Die Gunst Friedrichs II. von der Pfalz ermutigte ihn, ein großangelegtes Sammelwerk zur Würdigung Deutschlands und seiner Geschichte zu planen. Es kamen jedoch nur Vorarbeiten zustande, so etwa eine Ausgabe germanischer Stammesrechte mit der anderswo nicht überlieferten Lex Frisionum, H.s bedeutendste editorische Leistung, die auf eigenen Handschriftenfunden beruht (1557). Im Grunde an der Reichsidee Maximilians I. festhaltend, suchte H. 1559, während des Konflikts zwischen Ferdinand I. und der Kurie, mit Ausgaben spätmittelalterlicher Traktate, darunter der ersten deutschen Übersetzung von Dantes „Monarchia“, zur Stärkung des Reichsgedankens beizutragen. Vom selben Jahr an diente er der Stadt Basel gelegentlich als Beobachter am Reichstag und am Kaiserhof. Seine letzte Zeit verbrachte er als Amanuensis in der Umgebung des Chronisten Graf Wilhelm Werner von Zimmern.

  • Werke

    Nahezu vollst. Verz. d. Ausgg., Überss. u. Schrr. in: Brit. Mus. General Cat. of Printed Books, ed. to 1955, Bd. 102, London 1961, Sp. 688-90. - u. a. (alle in Basel ersch.) Ausgg.: Petrarca, Opera quae extant omnia, 1554 (1. Genamtausg.);
    Mon. s. patrum orthodoxographa u. Haereseologia, 1554 u. 1556;
    Originum ac Germanicarum antiquitatum libri, 1557 (germanische Stammesrechte);
    Marianus Scotus, Chron. u. Gottfried v. Viterbo, Pantheon sive Universitatis libri, beide 1559;
    Beda Venerabilis, Opera 1563 (1. Gesamtausgabe). - Übersetzungen: Erasmus, Von d. Zung, 1544;
    Lilio Gregorio Giraldi u. a., Heydenweldt u. irer Götter anfängckl. ursprung, 1554;
    Dante, Von d. Monarchey, 1559, Faks.dr. hrsg. v. J. Oeschger, 1965;
    Jordanus v. Osnabrück (u. Alex. v. Roes), Chur od. v. d. Churfürsten whale (Memoriale de prerogativa Romani Imperii), 1559. - Eigene Schrr.: Philopseudes (Rede Z.Verteidigung d. Erasmus), 1542;
    De bello sacro continuata historia (Vorgesch. u. Forts. d. Kreuzzugsgesch. Wilhelms v. Tyrus), 1549, 21560;
    Panegyriken auf Kaiser Ferdinand I. u. Erzhzg. Ferdinand;
    Grabrede auf Ferdinand I.

  • Literatur

    W. Engel, Die Würzburger Bischofschronik d. Gf. W. W. v. Zimmern u. d. Würzburger Gesch.-schreibung d. 18. Jh., 1952, S. 13 ff.;
    Die Amerbachkorr., bearb. u. hrsg. v. A. Hartmann, V, 1958, S. 472 f., VI, bearb. u. hrsg. v. B. R. Jenny, 1967, S. 180-83;
    A. Burckhardt, J. B. H., Kaiser u. Reich im prot. Schrifttum d. Basler Buchdrucks um d. Mitte d. 16. Jh., 1967.

  • Autor/in

    Andreas Burckhardt
  • Empfohlene Zitierweise

    Burckhardt, Andreas, "Herold, Johannes" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 678 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11854988X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA