Dates of Life
1561 bis 1623
Place of birth
Lüttich
Place of death
Bad Schwalbach
Occupation
Kupferstecher ; Büchsenmeister ; Verleger ; Zeichner
Religious Denomination
reformiert
Authority Data
GND: 11851640X | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Bry, Johann Theodor
  • Brey, Johann Theodor
  • Bruy, Johann Theodor
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bry, Johann Theodor de, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11851640X.html [18.09.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Theodor s. (2);
    Frankfurt/Main 1594 Margarete, T des Kaufmanns Marsilius von der Haiden;
    1 S, 5 T, u. a. Maria Magd. ( 1618 Matthäus Merian der Ältere, 1650, Kupferstecher und Verleger, Nachfolger Brys), Marg. Elisabeth ( 1623 Johann Clemens Ammon, 1656, Verleger und Buchhändler in Frankfurt/Main, Nachfolger Brys).

  • Life

    Bry kam mit seinem Vater 1570 nach Straßburg und ging dort zu Etienne Delaune in die Lehre, dessen Stil und Technik er sich aneignete. Er erzählt in seinem „Feuerwerksbüchlein“ (1619), daß er lange Jahre im Dienste der türkischen Sultane stand. Seit 1593/94 war er als Mitarbeiter des Vaters in Frankfurt tätig und besaß hier 1594-1609 das Bürgerrecht. Zwischen 1609 und 1616 zog er aus religiösen Gründen in das nahe Oppenheim, ging anschließend aber wieder nach Frankfurt zurück und wurde der Lehrer des jungen Malers und Kupferstechers Joachim von Sandrart. Bry kopierte nicht nur nach deutschen, niederländischen und italienischen Vorlagen, sondern führte zusammen mit seinem Bruder Johann Israel die Reisewerke des Vaters weiter. Zahlreiche Vorlagen zu Goldschmiedearbeiten, Ornamentstichen sowie Illustrationen zu namhaften Werken seiner Zeitgenossen gab er als Einzelstiche wie als Stichfolgen heraus. - Das für ihre Zeit umfangreiche Werk der Stecherfamilie Bry beläuft sich auf fast 1500 Blatt. Sie sind in der Wahl der Themen äußerst vielseitig und verraten, auch in den|liebevoll ausgeführten Details, eine reiche und blühende Phantasie und eine sichere Beherrschung der Technik.

  • Author

    Margarete Braun-Ronsdorf
  • Citation

    Braun-Ronsdorf, Margarete, "Bry, Johann Theodor de" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 692 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11851640X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA