Lebensdaten
erwähnt 1572, gestorben 1594
Geburtsort
Zwickau
Sterbeort
Riga
Beruf/Funktion
Philosoph
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117533254 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Rivius, Johann
  • Rivius, Ioannes
  • Rivius, Joannes
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Rivius, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117533254.html [23.10.2019].

CC0

  • Leben

    Rivius: Johann R., Sohn des Vorigen, geboren zu Annaberg, studirte in Leipzig zuerst Medicin und wandte sich dann den classischen Sprachen zu. Er war der erste protestantische Rector der Stiftsschule zu Zeitz, seit 1572 bekleidete er die gleiche Stellung an dem evangelisch-lutherischen Stadtgymnasium zu Halle. Nach Niederlegung dieses Amtes ertheilte er Privatunterricht, wird auch der kurfürstlichen Stipendiaten Präceptor genannt. Später erscheint er als Professor der philosophischen Facultät in Leipzig. Dieses Amt gab er 1584 auf, um in „ferne entlegenen Landen“ eine ihm angebotene Stellung anzunehmen. Darauf war er in Polen als Orator an den Verhandlungen der Synode zu Wilda 1585 betheiligt. 1594 trat er mit einer uns erhaltenen Rede das Amt eines Schulinspectors in Riga an. Seine schriftstellerische Thätigkeit, vielfach mit der seines Vaters verwechselt, beschäftigt sich mit der Philosophie und Rhetorik. Hierher gehören unter anderem: „Tabulae trium M. T. Ciceronis librorum de officiis“ (Basel 1561), „Loci communes philosophici, qui ad Logicam spectant, diagrammatum tabulis delineati“ (Glaucha 1579), „De lectione historiae“ (Wilna 1585). Eine Geschichte Naumburgs, welche er Georg Fabricius zur Begutachtung übersandte, scheint verloren gegangen zu sein.

    • Literatur

      Vgl. über ihn außer den bei dem vorhergehenden Artikel verzeichneten Quellen: F. K. Gadebusch, Livländische Bibliothek nach alphabetischer Ordnung. 3. Theil. Riga 1777. S. 37—41. — J. Chr. v. Dreyhaupt, Beschreibung des Saal-Creyses. 2. Theil. Halle 1750. S. 197. — F. A. Eckstein. Beiträge zur Geschichte der Halleschen Schulen I, 5. Halle 1850. —
      Chr. G. v. Friese, Beyträge zur Reformationsgeschichte in Polen und Litthauen. 2. Theil. II, 132. — Zwei Schreiben an Julius Pflug, sowie eins an Kurfürst August befinden sich im K. S. Hauptstaats-Archiv zu Dresden.

  • Autor/in

    Georg Müller.
  • Empfohlene Zitierweise

    Müller, Georg, "Rivius, Johann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 28 (1889), S. 713 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117533254.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA