Lebensdaten
1799 - 1860
Beruf/Funktion
Arzt ; Professor für Arzneikunde in Rostock ; Obermedizinalrat
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117483125 | OGND | VIAF: 57393420
Namensvarianten
  • Spitta, Heinrich Helmrich Ludwig
  • Sequanus, Heinrich (Pseudonym)
  • Spitta, Heinrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Spitta, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117483125.html [12.05.2021].

CC0

  • Leben

    Spitta: Heinrich Helmrich Ludwig S., geboren am 14. April 1799 zu Hannover, studirte in Göttingen und promovirte daselbst am 6. März 1819 und habilitirte sich als Privatdocent. Am 1. Februar 1825 wurde er ordentlicher Professor der Medicin zu Rostock, am 18. Februar 1830 Mitglied der großherzoglichen Medicinalcommission und am 19. Februar 1834 Obermedicinalrath. Er starb zu Rostock am 20. Januar 1860. Er hat vielfach in Zeitschriften geschrieben. Ueber den Verlauf der Cholera 1832 im Großherzogthum hat er 1833 die amtlichen Berichte herausgegeben. Einen Beitrag zur Geschichte der Lustseuche in Europa lieferte er in Bd. 4 von Hecker's Litt. Ann. der Heilkunde. Vielfach beschäftigte er sich mit gerichtsärztlicher Psychologie; nachdem er „Praktische Beiträge“ dazu 1855 in Rostock herausgegeben, schrieb er später über die Zurechnungsfähigkeit epileptischer Personen, über 2 Fälle von Brandstiftung im Alter der Pubertätsentwickelung ohne begründete Existenz eines eigenthümlichen Brandstiftungstriebes, ebenso über 2 Fälle von Brandstiftung durch junge Mädchen ohne denselben Trieb.

    • Literatur

      A. Blanck, Die Mecklenburgischen Aerzte. Schwerin 1874, S. 143f., wo auch die Titel aller seiner Schriften.

  • Autor/in

    Krause.
  • Empfohlene Zitierweise

    Krause, "Spitta, Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 35 (1893), S. 204 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117483125.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA