Lebensdaten
1860 bis 1933
Geburtsort
Bremen
Sterbeort
Oldenburg
Beruf/Funktion
Zoologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117185701 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Buttel-Reepen, Hugo Berthold von
  • Buttel-Reepen, Hugo von
  • Buttel-Reepen, Hugo Berthold von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Buttel-Reepen, Hugo von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117185701.html [20.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Gg. Reepen (1828–1906), S des Gerh., beide Kaufleute, u. der Metha Christina Voß;
    M Astra Helene (1836–78), T des Christian v. Buttel (1801–78), oldenburgischer Ministerpräsident u. Oberappellationsgerichtspräsident, Mitgl. der Deutschen Nationalversammlung 1848, u. der Helene Kath., T des Nationalökonomen Joh. Heinr. v. Thünen ( 1850); Tante Minna v. Buttel, adoptierte ihren N nach dem Tod seiner M;
    Bremen 1915 Louise Carla Amalie, T des Amtsgerichtsrats Carl Dreyer u. der Adolphine Gerdes; kinderlos.

  • Leben

    B. war Privatgelehrter mit vielseitigen Interessen und großen Kenntnissen, die er durch 3 Weltreisen vertiefte (Indien 1885-87, Chile 1898, Sumatra, Java, Malakka 1911-12). Als 38jähriger begann er das Universitätsstudium und erwarb mit einer zoologischen Arbeit 1902 in Freiburg den Doktorgrad. Später wurde ihm der Professortitel verliehen. Den größten Teil seines Lebens widmete er sich in Oldenburg naturwissenschaftlichen Studien, insbesondere der Bienenkunde. Als erfahrener Praktiker machte er sich durch Vorträge und Schriften um die Imkerei sehr verdient und gründete 1921 eine Imkerschule. Nachdem er durch die Inflation sein Vermögen verloren hatte, übernahm er noch als Sechziger eine amtliche Stellung und wurde Direktor des staatlichen naturwissenschaftlichen Museums in Oldenburg. - In seinen Aufsätzen wandte er sich gegen eine allzu mechanistische Deutung der Bienen als „Reflexmaschinen“ und warnte andererseits davor, ihre scheinbar intelligenten Handlungen zu vermenschlichen. Seine wichtigsten wissenschaftlichen Arbeiten befassen sich mit der Stammesgeschichte und mit der Biologie der Bienen. Sie enthalten eine Fülle guter Beobachtungen und anregender Gedanken.

  • Werke

    Sind d. Bienen Reflexmaschinen?, 1900;
    Die stammesgesch. Entstehung d. Bienenstaates, 1903;
    Leben u. Wesen d. Bienen, 1915;
    zahlr. Arbb. u. Aufsätze in wiss. u. Imker-Zss.

  • Literatur

    H. Goens, H. v. B.-R., in: Niedersächs. Lb. I, 1939, S. 49-61 (W, L, P).

  • Autor/in

    Karl von Frisch
  • Empfohlene Zitierweise

    Frisch, Karl von, "Buttel-Reepen, Hugo von" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 80 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117185701.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA