Dates of Life
1878 – 1958
Place of birth
Pernau (Estland)
Place of death
Wiesbaden
Occupation
Chirurg ; Arzt
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116924667 | OGND | VIAF: 78822073
Alternate Names
  • Guleke, Nicolai Gustav Hermann
  • Guleke, Nicolai
  • Guleke, Nicolai Gustav Hermann
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Guleke, Nicolai, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116924667.html [02.07.2022].

CC0

  • Genealogy

    V Reinhold (1834–1927), Architekt u. Dozent d. Baukunst a. d. Univ. Dorpat, Erforscher balt. Baudenkmäler, Hrsg. v. „Alt-Livland“, S d. Pastors Friedrich in Salisburg/Livland u. d. Pastoren-T Anna v. Riemann;
    M Ludmilla (1847-n. 1931, kath.), Geigenkünstlerin, T d. Geigenbauers Joh. Weiser in Agram u. d. Anna Ritschko;
    Schlettstadt 1913 Agathe (* 1885), T d. Sanitätsrats Dr. Sixt Frdr. Herm. v. Kapff in Schlettstadt u. d. Elis. Anna Pauline Herf;
    3 T.

  • Biographical Presentation

    Nach Besuch des Deutschen Gymnasiums in Dorpat studierte G. Medizin in Berlin, München, Bonn, Rostock und Straßburg (doctor medicinae 1902). Seine pathologische Ausbildung erfuhr er unter J. Orth in Berlin und wurde dann Assistent an der von Bergmannschen Klinik. Nach Bergmanns Tod ging er zu Madelung nach Straßburg, wo er sich habilitierte. Außerdem war G. einige Zeit Schiffsarzt und weilte ein halbes Jahr zu Studienzwecken in den USA. Seit 1913 Professor der Chirurgie, erhielt er 1918 einen Ruf nach Marburg, 1919 als Ordinarius nach Jena. In beiden Weltkriegen war er beratender Chirurg. – G. war einer der letzten Chirurgen, die noch das Gesamtgebiet der Chirurgie nicht nur überblickten, sondern auch weitgehend praktisch beherrschten. Fast alle Bereiche seines Faches – einschließlich der Neurochirurgie, Urologie, Orthopädie und Röntgenologie – verdanken ihm wesentliche Förderung. Seine operativen Erfolge in der Geschwulstchirurgie sind noch heute unbestritten; G.s schonende Operationstechnik war sprichwörtlich. 13 Monographien, über 20 große Beiträge in Hand- und Lehrbüchern und nahezu 200 weitere Arbeiten zeichnen sich durch wissenschaftliche Gründlichkeit und klare Darstellung aus. In aufopfernder Hilfsbereitschaft, Pflichttreue und größtem Verantwortungsbewußtsein wirkte G. über 30 Jahre als überaus erfolgreicher Lehrer und hatte eine Anzahl namhafter Schüler, unter anderem Magnus, Rostock, Wiedhopf, Boshamer, Harms. – Sein bescheidenes Wesen und seine unbestechlich saubere Haltung – auch in schwerster politischer Zeit – waren bewundernswert.|

  • Awards

    Ehrenmitgl. d. dt., österr. u. schwed. Ges. f. Chirurgie, Master Surgeon d. Internat. College of Surgeons, Mitgl. d. Leopoldina.

  • Works

    W u. a. Die Chirurgie d. Nebenschilddrüsen, 1913;
    Kriegschirurg. Röntgenatlas, 1917 (mit H. Dietlen);
    Die Erkrankungen d. Pankreas, 1924 (mit O. W. Groß);
    Die Chirurgie d. Hirngeschwülste, 1936;
    Kriegschirurgie u. Kriegschirurgen im Wandel d. Zeiten, 1945;
    Der ärztl. Kunstfehler, 1955;
    50 J. Chirurgie, 1955;
    Die bösartigen Geschwülste d. Dickdarms u. Mastdarms, 1957. - Hrsg.: F. Pentzoldt u. R. Stintzing, Hdb. d. gesamten Therapie, 7 Bde., ⁶1926-28;
    M. Kirschner, Allg. u. spezielle Chirurg. Operationslehre, 10 Bde., ²1951-57 (mit R. Zenker).

  • Literature

    Lehrer d. Heilkde. u. ihre Wirkungsstätten, in: Münchener Med. Wschr. 80, 1933, S. 54 (P);
    H. Killian u. G. Krämer, Meister d. Chirurgie u. d. chirurg. Schulen im dt. Raum, 1951;
    K. H. Bauer, in: Langenbecks Archiv 289, 1958, S. 25 f.;
    K. Boshamer, in: Chirurg 29, 1958, S. 288;
    H. Harms, in: Dt. Med. Wschr. 83, 1958, S. 1372 f.;
    E. Gohrbandt, in: Zbl. f. Chirurgie 83, 1958, S. 1141;
    E. Seuberlich, Stammtafeln Dt.-balt. Geschlechter II, 3, 1931 (P);
    Rhdb.

  • Author

    Hans Ulrich Schulz
  • Citation

    Schulz, Hans Ulrich, "Guleke, Nicolai" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 304 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116924667.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA