Lebensdaten
1639 bis 1721
Geburtsort
Köln
Sterbeort
Bremen
Beruf/Funktion
Jurist ; Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116836601 | OGND | VIAF: 68947768
Namensvarianten
  • Mastricht, Gerhard von
  • Maastricht, Gerhard von
  • Maestricht, Gerhard von
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Mastricht, Gerhard von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116836601.html [13.08.2020].

CC0

  • Leben

    Mastricht: Gerhard von M. stammt aus der S'Coning'schen Familie in Mastricht, welche bei Verfolgung der Protestanten in den Niederlanden nach Köln floh. Schon der Großvater Cornelius hatte den Namen „Mastricht“ angenommen; dessen Sohn Thomas, Prediger der reformirten Gemeinde, heirathete die Tochter des Bürgermeisters von Ath, Johanna le Plancq. Gerhard wurde am 26. September 1639 geboren, erwarb sich 1665 in Basel die Doctorwürde mit der diss. de adulteriis, welche später zu einer Arbeit de Venere damnata ausgearbeitet werden sollte, und ging 1669 als Professor nach Duisburg. 1688 leistete er einem Rufe als Syndicus beim Magistrat in Bremen Folge und bewies seinen Eifer für das Beste dieser Stadt durch gewissenhafte und geschickte Ausführung verschiedener ihm ertheilter Aufträge, die ihn an auswärtige Höfe führten. Seine wissenschaftlichen Arbeiten galten dem canonischen Recht und der Theologie. Für die Litteraturgeschichte gilt auch noch heut als wichtig seine „Historia jur. eccles. et pontificii,“ Duisb. 1676, Amstel. 1686, Hal. 1705—1719 (auch in Opera Ant. Augustini, Lucae t. III), sowie „Ant. Augustini de emendatione Gratiani cum orat. Schotti de vita et scriptis auctoris,“ Duisb. 1676, welche Schriften auf dem Inder stehen. Nach dem frühzeitigen Tode seines Sohnes Peter verkaufte er seine werthvolle Bibliothek. Ein Verzeichniß derselben hatte er 1719 in Bremen drucken lassen. Hochbetagt starb er am 22. Januar 1721.

    • Literatur

      Jugler I 328—340, VI 325. — Maaßen, Gesch. d. Quellen u. d. Lit. d. can. Rechts, 1870 S. LI. — Schulte, Gesch. d. Quellen d. canon. Rechts, III b (1880) 57—59.

  • Autor/in

    Teichmann.
  • Empfohlene Zitierweise

    Teichmann, "Mastricht, Gerhard von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 20 (1884), S. 580 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116836601.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA