Dates of Life
1856 bis 1936
Place of birth
Wiesbaden
Place of death
Wiesbaden
Occupation
Chemiker
Religious Denomination
evangelische Familie
Authority Data
GND: 116773073 | OGND | VIAF: 265604712
Alternate Names
  • Fresenius, Theodor Wilhelm
  • Fresenius, Wilhelm
  • Fresenius, Theodor Wilhelm
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Fresenius, Wilhelm, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116773073.html [13.08.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Karl Remigius s. (1);
    M Charlotte Rumpf; Schwager Ernst Hintz (s. Gen. 1);
    Hildesheim 1884 Lili (1860–1923), T d. Großkaufm. u. Gen.-konsuls Ludw. Dyes in Bremen u. d. Charlotte Droege;
    4 S, 3 T, u. a. Ludw. (s. Einl.).

  • Life

    Nach einer Einführung in die analytische Chemie in Wiesbaden und Studium in Straßburg folgte 1880 der Eintritt in das väterliche Laboratorium. Kurz darauf übernahm F. die Leitung der Weinstation und entwickelte zahlreiche Methoden vor allem auf dem Gebiet der Weinanalyse. 1885 regte er die Bildung der Kommission für die Weinstatistik an. Mit seinem Bruder Heinrich und seinem Schwager E. Hintz übernahm er 1897 die Leitung des Laboratoriums und auch die Herausgabe der Zeitschrift für analytische Chemie (Band 36-104, 1897-1936), in der er selbst viel publizierte. Die jahrzehntelangen Unterrichtserfahrungen führten zu einer völligen Neubearbeitung der „Anleitung zur qualitativen chemischen Analyse“ (171919). In dem „Verein Deutscher Chemiker“ gründete er die Fachgruppe „Analytische Chemie“ und übernahm deren Leitung. Neben intensiver Mitarbeit beim Verein für chemische Industrie AG (Holzverkohlung) war F. in zahlreichen kirchlichen Ehrenämtern in der Stadt und im Bereich der Landeskirche tätig. Vom Verein Deutscher Lebensmittelchemiker wurde ihm die Josef-König-Plakette verliehen; Professortitel.

  • Works

    Weitere W u. a. Anleitung z. chem. Analyse d. Weines, 31922;
    zahlr. Zss.aufsätze.

  • Literature

    L (s. auch L zur Einl.) Remigius F., in: Berr. d. dt. Chem. Ges. 69 A, 1936, S. 91-93;
    ders., in: Zs. f. analyt. Chemie 105, 1936, S. XI-XV (P).

  • Portraits

    Ölgem. v. H. P. Kaiser, 1932 (im Bes. v. Dr. Wilh. F., Wiesbaden).

  • Author

    Wilhelm Fresenius
  • Citation

    Fresenius, Wilhelm, "Fresenius, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 407 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116773073.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA