Lebensdaten
1839 bis 1886
Beruf/Funktion
Mineraloge ; Geologe ; Professor in Bonn
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116746998 | OGND | VIAF: 37218801
Namensvarianten
  • Lasaulx, Arnold von
  • Lasaulx, A. von
  • Lasaulx, Arnold
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lasaulx, Arnold von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116746998.html [05.12.2020].

CC0

  • Leben

    Lasaulx: Arnold von L., geboren 1839 zu Kastellaun im Hunsrück, wandte sich nach Absolvirung des Gymnasiums zuerst dem Bergmannsfache|zu. Als er aber mit 22 Jahren auf die Universität kam (zuerst nach Bonn, später nach Berlin), zogen ihn Mineralogie und Geologie so sehr an, daß er nach Erlangung des Doctorgrades (1865) und weiteren Studien in Frankreich sich 1868 an der Universität in Bonn als Privatdocent habilitirte. Hier veröffentlichte er unter anderem seine „Petrographische Studien an den vulkanischen Gesteinen der Auvergne“, 1868—1872 (N. Jahrb. f. Min.) und die „Elemente der Petrographie“, Bonn 1875. In diesem Jahre erhielt er einen Ruf als a. o. Professor für Mineralogie nach Breslau. Neben einer Reihe kleinerer mineralogischer Arbeiten vollendete er hier den „Aetna, nach Sart. v. Waltershausens nachgelassenen Manuscripten selbständig herausgegeben, bearbeitet und vollendet“. 2 Bde., Leipzig 1880. Im gleichen Jahre ging er als ord. Professor für Mineralogie und Geologie zuerst nach Kiel und dann nach Bonn, wo er bis zu seinem 1886 erfolgten Tode verblieb. Als Lehrer und Redner war er sehr anregend und bei Studenten wie Laien beliebt, als Gelehrter und Forscher voll Eifer und Vielseitigkeit, und er würde sicher noch Bedeutendes geleistet haben, wenn ihn nicht ein Herzleiden plötzlich und unerwartet hingerafft hätte.

  • Autor/in

    A. Rothpletz.
  • Empfohlene Zitierweise

    Rothpletz, August, "Lasaulx, Arnold von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 51 (1906), S. 595-596 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116746998.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA