Lebensdaten
1784 - 1847
Beruf/Funktion
Jurist ; württembergischer Staatsrat ; Mitglied der ständischen Verfassungskommission bei der konstituierenden Landesversammlung ; Mitglied des Geheimen Rats ; Abgeordneter
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 116684402 | OGND | VIAF: 13064694
Namensvarianten
  • Gmelin, Friedrich (bis 1833)
  • Gmelin, Friedrich Ludwig (bis 1833)
  • Gmelin, Friedrich Ludwig von
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gmelin, Friedrich von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116684402.html [09.05.2021].

CC0

  • Leben

    Gmelin: Friedrich Ludwig G., würtembergischer Staatsrath, geb. zu Tübingen am 27. November 1784, zu Stuttgart am 18. October 1847, des Criminalisten Christian Gottlieb G. zweiter Sohn. Im J. 1810 unter die Procuratoren des Obertribunals aufgenommen, begann G. 1815 als Abgeordneter des Oberamtsbezirks Freudenstadt seine ständische Wirksamkeit und blieb von dieser Zeit bis zu seinem Tode in der ständischen Laufbahn, zuletzt als Abgeordneter für Nürtingen. G. gehörte zu denjenigen Ständemitgliedern, welche die neu zu gründende Verfassung auf dem Boden des alten Rechts errichtet wissen wollten und welche sich gegen den Verfassungsentwurf von 1817 erklärten. Als im J. 1819 die zu weiterer Verhandlung über einen Verfassungsvertrag|einberufenen Stände zusammentraten, war G. einer der ständischen Commissäre, die in Gemeinschaft mit den königlichen Commissären die am 23. Septbr. 1819 sanctionirte Verfassung vorberiethen. Auf den nun folgenden Landtagen entwickelte er als einer der Führer der Majorität eine unermüdliche Arbeitskraft. Insbesondere waren es staatsrechtliche Fragen, sowie der Justizgesetzgebung und des Finanzwesens, welchen er seine eifrige Thätigkeit in Commissionen und bei Kammerberathungen widmete. Er war wiederholt Vorstand der Finanzcommission, und das Pfandgesetz (1825—28), die Ablösungsgesetze (1836), die Strafgesetze (1839—43), die Notariatsgesetze (1842—43) kamen unter seiner besonderen Mitwirkung zu Stande. 1832 wurde er Obertribunalrath, 1841 außerordentliches Mitglied des Geheimen Raths und schied in Folge dessen aus dem ständischen Ausschuß; 1842 wurde er zum wirklichen Staatsrath und ordentlichen Mitglied des Geheimen Raths ernannt. Sein ältester Bruder Christian Heinrich G., geb. zu Tübingen am 15. Decbr. 1780, gest. als Oberjustizrath zu Ulm am 13. Decbr. 1824, war 1805—13 Professor der Rechtswissenschaft zu Bern und 1813—24 zu Tübingen.

    • Literatur

      Neuer Nekrolog der Deutschen, 25. Jahrg. (1849) I. 660—61. — Stammbaum LXIII.

  • Autor/in

    M. Gmelin.
  • Empfohlene Zitierweise

    Gmelin, Moriz, "Gmelin, Friedrich von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 267-268 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116684402.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA