Lebensdaten
1809 bis 1871
Beruf/Funktion
Sänger
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116667745 | OGND | VIAF: 10603148
Namensvarianten
  • Fischer, Friedrich
  • Fischer, Frdr.

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Fischer, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116667745.html [21.10.2020].

CC0

  • Leben

    Fischer: Friedrich F., Bassist, geboren den 6. Juni 1809 als Sohn eines Försters in Preßburg in U., am 10. April 1871 auf seiner Besitzung zu Graz. F. zeichnete sich aus durch eine nicht gewöhnliche Correctheit des Gesanges, reiche Bildung, seines Verständniß für classische Musik und einen Baß, der sonor und umfangreich, durch edlen Klang das Ohr des Hörers für sich einnahm. Zum Theologen bestimmt, hatte der talentvolle Jüngling, veranlaßt von seinem seltenen Stimmmaterial, und gegen den Willen seiner Eltern, anstatt der Kanzel die Bühne betreten. Er versuchte sich zunächst bei der Gesellschaft des Directors Stöger, sang in Triest und Oedenburg und fand schon 1829 am Hoftheater zu Wien ein Engagement. Nachdem er sich hier mit der nachmals hochberühmten Sängerin Karoline Achten, der ausgezeichneten Darstellerin der Alice in Robert der Teufel, Pamina in der Zauberflöte, Zerline in Fra Diavolo, Anna in Don Juan, Valentine in den Hugenotten etc. (geb. 1806 zu Wien, debutirte 1827 daselbst, war dann außer auf zahlreichen Gastspielreisen in denselben Engagements wie ihr Gatte thätig und wurde 1851 als Mitglied der Braunschweiger Hoftheaters pensionirt), verheirathet hatte, gastirte er in Linz und Stuttgart, nahm hierauf als erster Bassist Engagement in Frankfurt a. M., 1836 in gleicher Stellung am Hoftheater zu Braunschweig, von wo aus er in Hannover, Hamburg, Köln, Pest, Preßburg, Stuttgart und andern Städten gastirte und zog sich nach seiner Pensionirung (1853) auf sein Gut bei Graz zurück. Osmin, Caspar, Mafferu, Sarastro, Mephisto und ähnliche Rollen waren die wesentlichsten Theile seines Repertoires.

    • Literatur

      Vgl. Entsch, Deutscher Bühnen-Almanach, Berl. 1872, XXXVI. S. 161 bis 163; auch das Allg. Theater-Lexikon. Jos.

  • Autor/in

    Kürschner.
  • Empfohlene Zitierweise

    Kürschner, Joseph, "Fischer, Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 7 (1878), S. 67-68 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116667745.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA