Lebensdaten
1738 - 1818
Geburtsort
Helmstedt
Sterbeort
Braunschweig
Beruf/Funktion
Pastor ; Superintendent von Querum ; geistlicher Liederdichter ; Theologe ; Pfarrer ; Superintendent ; Liederdichter
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 11648151X | OGND | VIAF: 40130992
Namensvarianten
  • Breithaupt, Johann Wilhelm Wolfgang
  • Breithaupt, Wilhelm Wolfgang
  • Breithaupt, Johann Wilhelm Wolfgang
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Breithaupt, Wilhelm Wolfgang, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11648151X.html [25.09.2021].

CC0

  • Leben

    Breithaupt: Joh. Wilh. Wolfg. B., geb. 22. Novbr. 1738 zu Helmstädt, Sohn eines dortigen Predigers, wurde im J. 1772 Diaconus in Clausthal, im J. 1776 Pastor an der St. Martinskirche zu Braunschweig und im J. 1786 zugleich Superintendent der Inspection Querum. Er starb am 29. Novbr. 1818 zu Braunschweig. Bekannt als Kanzelredner, wie als Dichter hat er sich auch einen Namen gemacht als eifriger Verfechter des persönlichen Teufels, über dessen Existenz er mit seinem aufgeklärten Collegen Bartels (s. d.) in eine Kanzel- und litterarische Fehde gerieth. Seine vorzüglichsten Schriften sind: „Von der Unsterblichkeit und dem Zustande der Seele nach dem Tode", 1767. — „Unterricht in der Religion nach den Grundsätzen des wahren Christenthums", 1778. — „Von dem Vernunftmäßigen in dem, was die Bibel von den heiligen Engeln erzählt“, 2. Aufl. 1788. — „Etwas über die Versuchung Christi in der Wüste“, 1788. — „Collegialische Antwort auf die collegialische Zuschrift des Herrn Pastor Bartels“, 1788. — Außerdem mehrere Predigt-Sammlungen und einzelne Predigten. — Als Dichter geistlicher Lieder hatte B. Antheil am neuen braunschweigischen Gesangbuche. Unter seinen Liedern, welche er als „Heilige Lieder“, 1. —3. Sammlung, 1767—1771, herausgab, befinden sich einige recht gute, manche aber haben harte, undeutsche Wortfügungen und matte Gedanken.

  • Autor/in

    Spehr.
  • Empfohlene Zitierweise

    Spehr, Ludwig Ferdinand, "Breithaupt, Wilhelm Wolfgang" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 292 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11648151X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA