Lebensdaten
1701 bis 1754
Geburtsort
Tuttlingen
Sterbeort
Tübingen
Beruf/Funktion
Physiker ; Mathematiker
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116356642 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Krafft, Georg Wolfgang
  • Krafft, Ge. Wolfg.
  • Krafft, Georg Volʹfgang
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Krafft, Georg Wolfgang, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116356642.html [25.06.2019].

CC0

  • Leben

    Krafft: Georg Wolfgang K., geb. den 15. Juli 1701 in Tuttlingen, den 12. Juni 1754 in Tübingen. 1710 in die Bebenhausener Klosterschule aufgenommen, ging er 1717 in diejenige zu Blaubeuren über und bezog 1722 die Universität Tübingen, wo er nach weiteren drei Jahren den Magistergrad erwarb. Sein Landsmann Bilfinger verschaffte ihm eine Lehrstelle am Gymnasium zu St. Petersburg. Zugleich ward er zum Adjuncten der russischen Akademie ernannt, zu deren wirklichem Mitgliede er 1730 vorrückte. 1731 zum Professor der Mathematik befördert, übernahm er 1734 die Professur der theoretischen und experimentellen Physik und 1738 das Ephorat der Gymnasien. Im gleichen Jahre ernannte ihn die Berliner Akademie zu ihrem Mitgliede. Im J. 1744 erfolgte seine Berufung an die heimische Hochschule Tübingen, wo er eine segensreiche Wirksamkeit als Lehrer entfaltete. Zahlreiche Dissertationen aus jener Periode sind unter seinem Präsidium abgehalten worden. Was seine litterarischen Arbeiten anbetrifft, so vertheilen sich dieselben gleichmäßig über Astronomie, Physik, Meteorologie und reine Mathematik und beweisen durchaus die Kenntniß und den Scharfsinn des Verfassers. So löste er zuerst (Acta Petrop. 1756) das schwierige Problem vom berganrollenden Doppelkegel. Die „Institutiones geometriae sublimioris“, welche 1753 zu Tübingen herauskamen, waren vor dem Erscheinen der Kästner'schen Compendien das einzige einschlagende Werk, aus dem strebende Studirende in Deutschland Bildung schöpfen konnten. — Krafft's Sohn Wolfgang Ludwig (s. u. S. 20) hat sich als Astronom einen Namen gemacht.

    • Literatur

      Neues gelehrtes Europa, 12. Thl. — Brucker's Bildersaal, 6, II. —
      Hamburgisches Magazin, 16. Bd. — Meusel, Lexikon.

  • Autor/in

    Günther.
  • Empfohlene Zitierweise

    Günther, "Krafft, Georg Wolfgang" in: Allgemeine Deutsche Biographie 17 (1883), S. 9-10 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116356642.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA