Dates of Life
1803 – 1854
Place of birth
Sankt Goar
Place of death
Halle (Saale)
Occupation
Anatom ; Zoologe
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 116295546 | OGND | VIAF: 72141612
Alternate Names
  • d'Alton, Johann Samuel Eduard
  • Alton, Johann Samuel Eduard d'
  • Alton, Eduard d'
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

d'Alton, Eduard, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116295546.html [03.03.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    d'Alton: Johann Samuel Eduard d'A.; Sohn des Jos. Wilh. Ed. d'A. (s. d.), geb. 17. Juli 1803 in St. Goar, 25. Juli 1854. Er lebte als Knabe mit dem Vater in Tieffurt bei Weimar, besuchte von 1814—19 die Schule in Wertheim und bezog dann die Universität Bonn, wo sein Vater Professor der Archäologie geworden war. Im J. 1824 wurde er Doctor der Medicin (Diss. über einen Fall von Blausucht). Nachdem er den Winter 1824/25 in Berlin gearbeitet hatte, besuchte er Paris und gab von dort aus das erste Heft der Osteologie der Vögel als Fortsetzung des osteologischen Kupferwerkes seines Vaters heraus; das zweite Heft bearbeiteten beide gemeinschaftlich, da die Gesundheit des Sohnes zu leiden begonnen hatte. Im J. 1827 wurde er Professor und Lehrer der Anatomie an der Akademie der Künste in Berlin, gewann von hier aus vereint mit Schlemm den von der Pariser Akademie ausgesetzten Preis für eine Arbeit über die Nerven der Fische, habilitirte sich 1830, wurde Professor und ging 1834 als Professor der Anatomie nach Halle. Ein von 1848—1850 in fünf Lieferungen begonnenes Handbuch der Anatomie mit meisterhaften Zeichnungen blieb unvollendet. d'A. war Schwiegersohn des Bildhauers Rauch.

    • Literature

      Abhandl. d. naturforsch. Gesellsch. zu Halle, Bd. 2, 1855 (Jahrg. 1854), Sitzungsber. S. 35.

  • Author

    Carus.
  • Citation

    Carus, Victor, "d'Alton, Eduard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 373 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116295546.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA