Lebensdaten
1811 – 1872
Geburtsort
Leipzig
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Bildhauer
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116250208 | OGND | VIAF: 10592501
Namensvarianten
  • Knaur, Imanuel August Hermann
  • Knaur, Hermann
  • Knauer, Hermann
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Knaur, Imanuel August Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116250208.html [05.10.2022].

CC0

  • Biographie

    Knaur: Imanuel August Hermann K., Bildhauer, geb. 1811 zu Leipzig, daselbst 1872. Nachdem er früh seinen Vater, der Lehrer war, verloren hatte, wurde er zu einem Töpfer in die Lehre gegeben. Hier, wie während seiner sechsjährigen Militärdienstzeit, folgte K. in seinen Freistunden seinen künstlerischen Neigungen. Durch kleine plastische Arbeiten zog er die Aufmerksamkeit einiger Leipziger Kunstfreunde auf sich, mit deren Unterstützung er nach Dresden ging, um sich unter Rietschel's Leitung der Bildhauerei zu widmen. Er studirte drei Jahre unter diesem Meister und arbeitete sodann eine Zeit lang für Ernst Hähnel. Knaur's erste selbständige Arbeit, „Der Wanderer mit dem Hunde“, wurde vom sächsischen Kunstverein angekauft. Nach Leipzig zurückgekehrt, erhielt er bei der Concurrenz zum Beethovendenkmal für Bonn den zweiten Preis, wodurch man sich in Dresden veranlaßt fand, ihm ein Stipendium zu einer Reise nach Italien zu bewilligen, die er 1843 antrat. In Rom führte er eine Statue „Ein Mädchen, das Tauben füttert“ in Marmor und eine Gruppe „Kain und Abel“ in Thon aus. 1845 kehrte er nach Leipzig zurück, wo er bis zu seinem Tode thätig war. Zu seinen Hauptwerken gehört ein Fries im Vestibul des königlichen Museums zu Dresden, welcher den Entwickelungsgang der italienischen Malerei darstellt; sodann die Kolossalbüste von Leibnitz für die Aula der Leipziger Universität und die Lessing's für Kamenz, wie auch die Zöllnerbüste und das Gellertstandbild für Leipzig. Im Auftrage des Kaisers Maximilian schuf er für Miramare eine Reihe Büsten berühmter Männer.

  • Autor/in

    C. Clauß.
  • Zitierweise

    Clauß, Carl, "Knaur, Imanuel August Hermann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 16 (1882), S. 270 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116250208.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA