Lebensdaten
1790 – 1862
Geburtsort
Bautzen
Beruf/Funktion
Professor der Geschichte in Erlangen ; Bibliothekar in Erlangen ; Historiker ; Bibliothekar
Konfession
evangelischer Vater
Normdaten
GND: 116226765 | OGND | VIAF: 32742865
Namensvarianten
  • Böttiger, Karl Wilhelm
  • Böttiger, Karl Wilhelm
  • Boettiger, Carolus G.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Böttiger, Karl Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116226765.html [17.08.2022].

CC0

  • Biographie

    Böttiger: Karl Wilhelm B., geb. 15. Aug. 1790 zu Bautzen, wo damals sein Vater, Karl August B., Gymnasialdirector war. Auf dem Gymnasium zu Gotha vorgebildet, studirte er in Leipzig Theologie, faßte aber während eines dreijährigen Aufenthaltes als Hofmeister im Hause des Grafen von Schönfeld, sächsischen Gesandten in Wien, der ihn mit verschiedenen Mitgliedern des Wiener Congresses in persönliche Berührung brachte, den Entschluß, sich dem Studium der Geschichte zu widmen. Nach einjähriger Vorbereitung unter Heeren's Leitung zu Göttingen, habilitirte er sich 1817 zu Leipzig, wurde 1819 außerordentlicher Professor und 1821 an Meusel's Stelle als ordentlicher Professor der Geschichte und Bibliothekar nach Erlangen berufen. Als Schriftsteller trat er zuerst mit dem biographischen Versuche: „Heinrich der Löwe, Herzog der Sachsen und Baiern“, 1819, hervor. In den J. 1830 und 1831 erschien von ihm als ein Theil der Heeren-Ukert’schen Staatengeschichte in zwei Bänden die „Geschichte des Kurstaates und Königreiches Sachsen“, die freilich strengeren Anforderungen nicht gerecht wurde. Von litterargeschichtlichem Interesse waren die Biographie seines Vaters (1837) und die aus dessen Nachlaß herausgegebenen „Litterarischen Zustände und Zeitgenossen“ (1838, 2 Theile.). Seine übrige ausgedehnte litterarische Thätigkeit war mehr auf eine populäre, auch durch die Form ansprechende Behandlung, als auf gelehrte Forschungen gerichtet. Seine „Allgemeine Geschichte für Schule und Haus“, 1824, erlebte bis 1856 zwölf, seine „Deutsche Geschichte“, 1823—1855 fünf, seine „Geschichte des deutschen Volkes und des deutschen Landes“, 2 Bde., 1835—1845 drei Auflagen. „Geschichte Baierns“, 1832. „Weltgeschichte in Biographien“, 8 Bde., 1839—1846. Er starb am 26. Nov. 1862.

  • Autor/in

    Flathe.
  • Zitierweise

    Flathe, Heinrich Theodor, "Böttiger, Karl Wilhelm" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 207 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116226765.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA