Lebensdaten
1556 bis 1609
Geburtsort
Alsfeld
Sterbeort
Gießen
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe ; Superintendent von Gießen
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 115388885 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Vietor, Jeremias
  • Victor, Jeremias
  • Vietor Alsfeldianus, Jeremias
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Vietor, Jeremias, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd115388885.html [16.11.2019].

CC0

  • Leben

    Vietor: Jeremias V., ältester Sohn des Justus V. (s. u.), geboren am 4. September 1556 zu Alsfeld; erhielt seinen ersten Unterricht in Homberg in Hessen, dann in Alsfeld. 1569 wurde er in das Pädagogium zu Marburg aufgenommen und ging 1572 zur Universität über. 1573 besuchte er Wittenberg, mußte aber im folgenden Jahre bereits zurückkehren, da sein Vater den Einfluß des dortigen Kryptocalvinismus fürchtete. In Marburg gewann Aegidius Hunnius entschiedenen Einfluß auf ihn, dessen orthodoxe Richtung er in verschiedenen Schriften verfochten hat; auch übersetzte er mehrere von dessen lateinischen Schriften ins Deutsche. Nachdem er am 9. December 1574 die Magisterwürde und am 10. November 1579 die theologische Doctorwürde erworben hatte, wurde er 1580 Prediger in Gießen. 1601 wurde ihm die Superintendentur im darmstädtischen Oberhessen übertragen, 1609 am 8. September machte ein Schlaganfall seinem Leben ein Ende.

    • Literatur

      B. Mentzner, Leichpredigt 1609. — Matrikel der Univ. Marburg ed. Cäsar. — Strieder, Hess. Gelehrten-Geschichte XVI, 306.

  • Autor/in

    Kretzschmar.
  • Empfohlene Zitierweise

    Kretzschmar, "Vietor, Jeremias" in: Allgemeine Deutsche Biographie 39 (1895), S. 687 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd115388885.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA