Lebensdaten
1792 bis 1860
Geburtsort
Tübingen
Sterbeort
Tübingen
Beruf/Funktion
Chemiker ; Pharmazeut ; Professor der Chemie und Pharmazie in Tübingen ; Erfinder eines künstlichen Ultramarins
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 104255080 | OGND | VIAF: 47197132
Namensvarianten
  • Gmelin, Christian Gottlob
  • Gmelin, C. G.
  • Gmelin, Chr. G.
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Gmelin, Christian Gottlob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104255080.html [09.08.2020].

CC0

  • Leben

    Gmelin: Christian Gottlob G., Chemiker, ein Enkel von Johann Konrad G., ein Urenkel des alten Johann Georg G.; geb. am 12. Oct. 1792 zu Tübingen. Er war ein Schüler von Klaproth und Berzelius und wurde nach längeren Reisen im Auslande 1817 ordentlicher Professor der Chemie und Pharmacie in Tübingen. G. schrieb eine Einleitung in die Chemie und besorgte die Uebersetzung der drei ersten Jahrgänge von Berzelius' Jahresbericht über die „Fortschritte der physischen Wissenschaften“. Unter seinen selbständigen Untersuchungen ist die wichtigste: die Entdeckung der künstlichen Darstellung des Ultramarins, für die Industrie von weitgehender Bedeutung. Ferner entdeckte er auch die rothe Färbung, welche Lithiumverbindungen der Flamme mittheilen. G. am 13. Mai 1860 in Tübingen.

    • Literatur

      Kopp, Geschichte und Entwicklungsgeschichte der Chemie. Stammbaum S. LIX.

  • Autor/in

    Ladenburg.
  • Empfohlene Zitierweise

    Ladenburg, Albert, "Gmelin, Christian Gottlob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 266 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104255080.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA