Lebensdaten
1641 bis 1689
Geburtsort
Prag
Sterbeort
Zákupy
Beruf/Funktion
Herzog von Sachsen-Lauenburg
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 102141126 | OGND | VIAF: 66849763
Namensvarianten
  • Julius Franz von Sachsen-Lauenburg
  • Julius Franz
  • Julius Franz von Sachsen-Lauenburg
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Julius Franz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102141126.html [30.11.2020].

CC0

  • Leben

    Julius Franz, Herzog von Sachsen-Lauenburg, war der jüngste Sohn des Herzogs Julius Heinrich aus dessen dritter Ehe mit Anna Margaretha, Tochter des Freiherrn Wilhelm v. Lobkowitz und Wittwe des Grafen Zdenko von Kolowrat. Er ward am 16. September 1641 zu Prag geboren, und da sein Vater bereits zur römischkatholischen Kirche übergetreten war, so ward auch er im Glauben dieser Kirche erzogen. Nach dem Tode seines älteren Bruders Franz Erdmann ( 31. Juli 1666) folgte er in der Regierung des Herzogthums Sachsen-Lauenburg, hielt sich aber, nachdem seine Mutter gestorben war, zumeist auf den großen Besitzungen in Böhmen auf, welche ihm von dieser Seite her zufielen. Er nahm dann kaiserliche Kriegsdienste und brachte es in diesen bis zum Generalfeldmarschall. Aber trotz der Gunst, deren er sich in den leitenden Wiener Kreisen zu erfreuen hatte, waren doch die Anstrengungen, welche er nach dem Vorgange fast aller seiner Vorfahren machte, um die Ansprüche seines Hauses auf die sächsische Kur zur Geltung zu bringen, ohne allen Erfolg. Er starb plötzlich am 29. September 1689 zu Reichstadt in Böhmen an einem Schlagflusse, und da er mit seiner ihm im Tode voraufgegangenen Gemahlin Marie Hedwig Auguste, einer Tochter des Pfalzgrafen Christian August von Sulzbach, außer mehreren Töchtern nur einen Sohn erzeugt hatte, welcher bald nach seiner Geburt wieder verstorben war, so erlosch mit ihm der Mannsstamm der ascanischen Herzöge von Sachsen-Lauenburg. Das Land kam durch einen Vertrag mit Kursachsen an den Herzog Georg Wilhelm von Celle und blieb trotz der von anhaltischer Seite auf dasselbe erhobenen Ansprüche bis zum J. 1815 im Besitze Hannovers. Im zweiten Pariser Frieden an Preußen abgetreten, ward es von diesem an Dänemark vertauscht, bis es dann in Folge des dänischdeutschen Krieges 1863 und 64 schließlich wieder an die Krone Preußen kam.

  • Autor/in

    v. Heinemann.
  • Empfohlene Zitierweise

    Heinemann, Otto von, "Julius Franz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 14 (1881), S. 670 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102141126.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA