Lebensdaten
1890 - 1964
Geburtsort
Frankfurt/Main
Sterbeort
Gröbming (Steiermark)
Beruf/Funktion
Bankier
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 1019100176 | OGND | VIAF: 223463194
Namensvarianten
  • Hauck, Hans August Heinrich
  • Hauck, Heinrich
  • Hauck, Hans August Heinrich
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hauck, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd1019100176.html [22.06.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Heinrich (1846–1904), Bankier, S d. Ferdinand (s. Einl.) u. d. Franziska Krämer;
    M Anna (1852–1918), T d. Joh. Heinr. Seb. Funck, Kaufm. in Köln, u. d. Susanna Rautenstrauch;
    1924 Anna (* 1899), T d. preuß. Majors Wilh. Humser u. d. Emma von Felbert;
    2 T.

  • Leben

    H. trat nach der Ausbildung im väterlichen Bankgeschäft 1926 in den Vorstand der Frankfurter Bank ein und gehörte diesem bis 1958, sodann dem Aufsichtsrat des Instituts bis zu seinem Tod an. Es war im wesentlichen seiner unternehmerischen Initiative zu verdanken, daß das bis 1944 als Geldausgleichsstelle in Verbindung mit der Preußischen Staatsbank (Seehandlung) fungierende Institut sich sofort nach dem Ende des 2. Weltkrieges in Verbindung mit einigen leitenden Männern der ehemaligen Reichs-Kredit-Gesellschaft dem Kreditgeschäft zuwandte und sich beim Wiederaufbau der Wirtschaft in und um Frankfurt große Verdienste erwarb. Die Frankfurter Bank entwickelte sich seitdem zu einer überregionalen Kreditbank für das Großgeschäft, die, von Depositenkassen in Frankfurt abgesehen, ohne Filialen arbeitet, obwohl sie Kunden in der ganzen Bundesrepublik hat. Zugleich übernahm sie wieder ihre alte Aufgabe als Geldausgleichsstelle. Im Zusammenhang damit wirkte H. bei der Gründung der Frankfurter Kassenvereins AG als Wertpapiersammelbank mit und übernahm den Vorsitz in deren Aufsichtsrat, den er bis zu seinem Tod innehatte. Außerdem war er 1951-60 Präsident der Frankfurter Wertpapierbörse, deren Vorstand er schon zuvor längere Zeit angehört hatte. Als Schatzmeister der Vereinigung von Freunden und Förderern der Universität Frankfurt war er lange Jahre zu deren Gunsten tätig.|

  • Auszeichnungen

    Ehrenbürger d. Univ. Frankfurt, Ehrenplakette v. Frankfurt (1955), Vizepräs. d. Zoolog. Ges. v. 1958.

  • Autor/in

    Franz Lerner
  • Empfohlene Zitierweise

    Lerner, Franz, "Hauck, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 78 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd1019100176.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA