Lebensdaten
erwähnt 1256 oder 1266 , gestorben 2. Hälfte 13. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Minnesänger
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 101245203 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Walther von Breisach
  • Breisach, Walther von
  • W., der Schulmeister
  • mehr

Zitierweise

Walther von Breisach, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd101245203.html [20.06.2019].

CC0

  • Leben

    Walther von Breisach, bürgerlicher Minnesinger der Verfallzeit. Er ist 1256—66 als Schulmeister in Breisach nachgewiesen; man hat vermuthet, daß er mit einem 1271—94 zu Freiburg auftretenden Schulmeister Walther dieselbe Person sei. — In die große Heidelberger Handschrift sind als Anhang zu den Dichtungen des Schulmeisters von Eßlingen lehrhafte und minnigliche Poesien seines ganz anders gearteten Amtsgenossen nachgetragen. W. ist gelehrt ohne doch mit Wissen zu prunken, lehrhaft, fromm; in seiner ganzen Haltung wie gelegentlich in seiner Strophenbildung erinnert er an den Marner. Wortaufnahme und Wortspielerei bilden sein beliebtestes Kunstmittel. Der erste Ton preist Gott und die (dem Teufel besonders verhaßte) Treue; der zweite ist ein Tagelied: wie der Marner beschränkt sich W. darauf, Wächter und Frau sprechen zu lassen, bringt aber durch Steigerung in der Rede des Wächters dramatische Spannung in den Stoff; der dritte bringt ein formet- und reimreiches Marienlob. Wir erkennen einen typischen Vertreter jener braven Schulmeisterpoesie, die in Hug von Trimberg ihren Abschluß findet.

    • Literatur

      Text: v. d. Hagen. Minnesinger 2, 140. — Biographisches: Bauer, Germ. 18, 213, Grimme ebd. 33, 50. — Litterarhistorisches: Burdach, Reinmar und Walther Anm. 52, zum Tagelied de Gruyter, Das deutsche Tagelied S. 15. Roethe, Anz. f. d. A. 16, 96.

  • Autor/in

    Richard M. Meyer.
  • Empfohlene Zitierweise

    Meyer, Richard M., "Walther von Breisach" in: Allgemeine Deutsche Biographie 41 (1896), S. 33 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd101245203.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA