Lebensdaten
vor 1107 bis vermutlich 1163
Geburtsort
Florennes (Diözese Lüttich)
Beruf/Funktion
Scholaster ; Vorsteher der Trierer Domschule
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 100937225 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Balderich

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Balderich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100937225.html [17.01.2019].

CC0

  • Leben

    B. stand in jungen Jahren bereits im Dienst Papst Eugens III.; 1147 in dessen Begleitung in Paris, erregte er dort wegen seines umfassenden Rechtswissens die Aufmerksamkeit des Erzbischofs Albero von Trier, der ihn als Domscholaster nach Trier zog, wo er später auch noch Propst von St. Simeon wurde. Nach 1152 schrieb er die lebensvollen Gesta Alberonis Archiepiscopi, die überraschend wenig Wert auf das Religiöse legen und durchaus das Urteil Wibalds von Stablo, der B.s vorzügliche Bildung rühmt, rechtfertigen. Anfang 1163 ist er zuletzt urkundlich belegt.

  • Literatur

    VIII, S. 234 ff.;
    H. Bayer, UB d. mittelrhein. Territorien I, 1860;
    Ph. Jaffé, Bibl. rerum Germanicarum I, 1864, S. 164;
    Hist. Littéraire de la France XII, 1869, S. 677;
    R. Prümers, Albero v. Montreuil, 1874, S. 88-90;
    Wattenbach II, S. 267 f.;
    Dictionnaire d’Histoire et de Géographie Ecclésiastiques VI, 1932, Sp. 331;
    LThK.

  • Autor/in

    Franz-Josef Schmale
  • Empfohlene Zitierweise

    Schmale, Franz-Josef, "Balderich" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 550 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100937225.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA