Lebensdaten
1690 - 1774
Geburtsort
Großbartloff
Sterbeort
Mainz
Beruf/Funktion
Kanonist ; Hochschullehrer ; Jurist
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 100868517 | OGND | VIAF: 17578273
Namensvarianten
  • Hahn, Johann Philipp
  • Hahn, Ioannes Philippus
  • Hahn, Joannes Philippus
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Hahn, Johann Philipp, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100868517.html [30.07.2021].

CC0

  • Leben

    Hahn: Johann Philipp H., Canonist, geb. 1690 in Großbartlof im Eichsfeld, gest. 1774 zu Mainz. Er brachte, nachdem er in Erfurt die Universitätsstudien absolvirt, sein ganzes Leben in Mainz zu, wurde hier 1718 Licentiat, 1719 außerordentlicher und 1726 ordentlicher Professor, darauf 1730 Doctor der Rechte, 1735 Beisitzer der Juristenfaculät, später zugleich Hofgerichtsrath, war zugleich Rath des Kurfürsten von Köln und anderer Fürsten, auch kaiserlicher Pfalzgraf. Ein gefeierter Lehrer, las er Jahre lang trotz völliger Erblindung sich eines Vorlesers bedienend bis zu seinem Tode. Aus der langen Reihe von Dissertationen aus den verschiedenen Rechtsgebieten (65), die er theils selbst verfaßt, theils unter seiner Anleitung hat verfassen lassen und anderen Schriften seien angeführt: „Quaestiones polemicae circa materias praebendarum, pactorum, capitulationis imperialis et investiturae feudi", 1719; „De poenitentia", 1721; „De electione summi pontificis", 1721; „Compendium systematicum theoreticopracticum universi juris", 1724; „Comment. ad regulam jur. can. sede vacante jurisdictio episcopi transit ad capitulum ecclesiae cathedralis", 1733; „De jure reformandi", 1746; „De usu moderno circa insignem effectum consensus parentum in nuptias liberorum“, 1747; „De jure patronatus canonici“, 1755.

    • Literatur

      Waldmann, Biogr. Nachrichten, S. 17 ff.

  • Autor/in

    v. Schulte.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schulte, von, "Hahn, Johann Philipp" in: Allgemeine Deutsche Biographie 10 (1879), S. 363 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100868517.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA