Lebensdaten
1695 bis 1776
Geburtsort
Halle (Saale)
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Historiker ; Schulmann
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 100834620 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Küster, Georg Gottfried
  • Kuester, Georg Gottfried
  • Kuster, Georg Gottfried
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Küster, Georg Gottfried, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100834620.html [19.11.2019].

CC0

  • Leben

    Küster: Georg Gottfried K., Schulmann und Historiker, geb. zu Halle im Januar 1695, zu Berlin den 28. Februar 1776. Von seinen Eltern (sein Vater war Schneider, seine Mutter, die Tochter des Predigers Gast, eine Enkelin des berühmten Reisenden Adam Olearius) früh zur Schule gehalten und zum Theologen bestimmt, bezog er 1712 die Universität seiner Vaterstadt. Hier lag er nicht blos seinen Fachstudien ob, sondern besuchte auch eifrig die Vorlesungen des Joh. Gottl. Heineccius über den lateinischen Stil, sowie die römische und deutsche Rechtsgeschichte. Nachdem er sodann seit 1716 in Berlin als Hauslehrer beschäftigt gewesen, erhielt er 1718 einen Ruf als Rector der Schule zu Tangermünde; doch schon 1723 kehrte er in die Residenz zurück und wirkte nunmehr im Schulamt noch 53 Jahre: bis 1728 am Cöllnischen Gymnasium, dann zuerst als Conrector und seit 1732 bis an seinen Tod als Rector des Friedrich-Werder'schen Gymnasiums. 1728 war er zum Mitglied der königlichen Akademie der Wissenschaften ernannt worden. — Seine langjährige schriftstellerische Thätigkeit hat er ausschließlich der märkischen Geschichte zugewandt. Schon 1722 verfaßte er seine „Tangermündischen Denkwürdigkeiten“, die er später, zusammen mit Caspar Helmreich's ( 1665) Annales Tangermundenses (schon 1636 und 1651 zu Magdeburg gedruckt) und Andreas Rittner's ( 1669) Altmärkischem Geschichtsbuch (zuerst erschienen Zerbst 1651), zum zweiten Male (1729, 4°) herausgab. Sodann besorgte er die erste vollständige Ausgabe der Werke des Nicol. Leutinger (1729, 2 Bde., 4°), denen er des Verfassers Lebensbeschreibung sowie eine kurze alphabetisch geordnete Uebersicht über die märkischen Historiker hinzufügte. Aus dieser letzteren erwuchs seine „Bibliotheca historica Brandenburgica“ (1743. 8°) nebst den „Accessiones“(1768), ein Repertorium über die einschlägige Litteratur, welches noch heute durch Vollständigkeit und Uebersichtlichkeit von hervorragendem Werthe ist (vgl. Petzholdt, Bibliotheca bibliographica, p. 818). Neben diesen Werken erschienen die „Collectio opusculorum historiam Marchicam illustrantium“ (je 12 Stück von 1727—31 und 1733—53 in 2 Bänden 8° vereinigt), enthaltend ältere noch ungedruckte, oder schon früher gedruckte Schriften, zum Theil mit Küster's Nachrichten über die Autoren; eine Reihe von Schulprogrammen, meist zur Gelehrtengeschichte (Memorabilia Coloniensia, XIX specimina, 1731, 4“ und „Marchiae litterataespecimina“, 23 Programme von 1740—62), sowie 100 Biographien zu der von Mart. Friedr. Seidel 1671 besorgten Bildersammlung berühmter Märker (1751 Fol.), an welche sich die „Geschichte des Seidel'schen Geschlechts“ (1751, 8°) ergänzend anschloß. Das ausführliche Werk „Altes und Neues Berlin“, der erste Versuch einer diesen Namen verdienenden „Berlinischen Chronik“, ward von K. gemeinschaftlich mit dem Kammergerichtsadvokaten Johann Christoph Müller geplant und begonnen, nach des Letzteren Tod (1745) von K. allein fortgeführt, jedoch nicht vollendet. Die ersten vier Foliobände, in langen Zwischenräumen 1737, 1752, 1756, 1769 erscheinend, brachten die Beschreibung und Geschichte der öffentlichen Gebäude, Institute, Behörden etc.; der fünfte Band, welcher für die eigentliche Chronik der Stadt von 1106 bis zur Gegenwart bestimmt war, ist nicht gedruckt worden; ihm kam 1769 Friedr. Nicolai mit seiner „Topographischhistorischen Beschreibung von Berlin und Potsdam“ zuvor. K. gab es bei seinem hohen Alter aus, mit dem ihm an gewandter Darstellung und kritischem Scharfsinn überlegenen jüngeren Manne in die Schranken zu treten. Nicolai's handliches Buch brachte es bis zur dritten Auflage (1786, 3 Bde. 8°), Küster's ungefüger Torso nicht zur zweiten, aber er ist noch heute kaum zu entbehren, wo es sich um Detailforschung zur früheren Geschichte der Residenzstadt handelt.

    • Literatur

      Eine Biographie Küster's bis zu seinem 50. Amtsjubiläum in den Nova acta histor. eccles. 1768. Bd. VIII S. 694—718. — Meusel VII S. 413 bis 415. — K. Kletke, Quellenschriftsteller zur Gesch. d. preuß. Staats, S. 2, 14, 22, 29. — F. L. Hoffmann im Serapeum 1869, S. 33—38.

  • Autor/in

    Schwarze.
  • Empfohlene Zitierweise

    Schwarze, "Küster, Georg Gottfried" in: Allgemeine Deutsche Biographie 17 (1883), S. 435-436 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100834620.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA