Lebensdaten
1785 bis 1848
Geburtsort
Lichtenstein (Sachsen)
Sterbeort
Hannover
Beruf/Funktion
Altphilologe in Hannover ; Kantor ; Rektor am Gymnasium in Hannover ; Herausgeber einer Homer-Ausgabe und eines Homer-Lexikons
Konfession
evangelischer Neffe
Normdaten
GND: 100765483 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Crusius, Gottlob Christian
  • Crusius, Gottlob
  • Crusius, Gottlob Christian
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Crusius, Gottlob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100765483.html [22.04.2019].

CC0

  • Leben

    Crusius: Gottlob Christian C., Sohn eines Schullehrers und Cantors, geb. zu Liechtenstein im Königreich Sachsen 14. Juli 1785, 12. Mai 1848. Vorgebildet auf dem Gymnasium zu Zwickau, wo er sich durch seine schönen Kenntnisse in Musik und Gesang bestens empfahl, bezog C. 1806 die Universität Wittenberg, um Theologie und Philologie zu studiren. Durch die Kriegsereignisse unterbrochen, vollendete er erst 1812 in Halle seine Universitätsstudien, von wo aus er zum dritten Lehrer und Cantor am Lyceum zu Osterode empfohlen wurde. Nach vierjähriger segensreicher Wirksamkeit daselbst folgte er 1816 einem Rufe als Cantor an das Lyceum zu Hannover, wo er auch aushülfsweise Unterricht in den alten Sprachen ertheilte. Zum Subrector 1826 ernannt, mußte er bald darauf wegen Kränklichkeit seine Stelle als Cantor niederlegen und wirkte fortan nur mehr als philologischer Lehrer bis zum Jahre 1843, wo er wegen eines Brustleidens mit dem Titel Rector seiner amtlichen Geschäfte entbunden wurde. Als Schriftsteller erwarb sich C. durch eine große Anzahl von Schulausgaben und Wörterbüchern über alte Schriftsteller einen in weiten Kreisen bekannten Namen; seine bedeutendste Leistung ist das in wiederholten Auflagen erschienene Wörterbuch über die Homerischen Gedichte.

    • Literatur

      Neuer Nekrolog der Deutschen, Jahrg. 1848. I, 377 ff.

  • Autor/in

    H.
  • Empfohlene Zitierweise

    H., "Crusius, Gottlob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 631 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100765483.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA