Lebensdaten
gestorben 1. Hälfte 16. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Verfasser medizinischer Schriften
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 100673651 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ulstad, Philipp
  • Ulsted, Philipp
  • Ulstedt, Philipp
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Ulstadius, Philipp, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100673651.html [26.03.2019].

CC0

  • Leben

    Ulsted: Philipp U. (auch Ulstad oder Ulstedt), Arzt aus Nürnberg, lebte dort und später in Freiburg i. B. in der ersten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts als Professor der Heilkunde. Er ist als Mediciner und Alchemist bekannt geworden durch seine Schriften: „De epidemia tractatus“, Basel|1526, und „Coelum philosophorum seu secreta naturae, id est, quomodo ex rebus omnibus quinta essentia paretur“, zuerst 1526 in Straßburg, dann auch an anderen Orten oft gedruckt, auch in französischer (Paris 1544) und deutscher (Frankfurt 1600) Sprache erschienen.

    • Literatur

      J. Kopp, Geschichte der Chemie IV, 278. 1847. — Ders., Alchemie II, 361. 1886. — Biographie médic. VII, 379. — Biogr. Lexikon der Aerzte VI, 44. 1888.

  • Autor/in

    B. Lepsius.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lepsius, Bernhard, "Ulstadius, Philipp" in: Allgemeine Deutsche Biographie 54 (1908), S. 732-733 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100673651.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA