Lebensdaten
1700 oder 1701 bis 1784
Geburtsort
Danzig
Beruf/Funktion
Philologe
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 100655637 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Groschuff, Friedrich Fabian
  • Groschupf, Fabian
  • Groschupf, Friedrich
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Groschuff, Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100655637.html [25.03.2019].

CC0

  • Leben

    Groschuff: Friedrich (getauft Fabian) G. (Groschupf), Philolog, geboren am 5. November 1700 (nach Anderen 1701) zu Danzig, studirte anfangs Theologie und später die Rechte zu Königsberg und Leipzig, widmete sich aber bald mit Vorliebe den schönen Wissenschaften. Auf Gottsched's Empfehlung wurde er Erzieher beim Kammerpräsidenten v. Borck und erhielt dann eine Secretär- und Hofmeisterstelle an dem fürstl. hessen-philippsthal'schen Hofe. Im J. 1760 in gleicher Eigenschaft auf kurze Zeit zu Eutin bei dem Prinzen Peter Friedrich Wilhelm, wurde er daselbst mit einem Geldgeschenke und dem Titel eines herzogl. holsteinischen Justizraths abgefunden, und lebte von da an als Privatmann zu Schleiz, wo er als Mitglied der deutschen Gesellschaft zu Königsberg, der kurfürstl. mainzischen Societät nützlicher Wissenschaften, sowie der Gesellschaft der freien Künste zu Leipzig Ehrenmitglied am 15. December 1784 starb. Unter mehreren anderen nicht verdienstlosen Schriften sind der Erwähnung werth: „Abhandlung von der Händesprache“, 1750, und eine andere: „Abhandlung von den Fingern, deren Verrichtungen und symbolische Bedeutung, insofern sie der deutschen Sprache Zusätze geliefert...“, 1756 (Germanisches Museum), beide anonym. Außerdem schrieb er einen Aufsatz (Neuer Büchersaal der schönen Wissenschaften, Leipzig 1753, S. 362): „Muthmaßliche Herleitung der Redensart »den Korb bekommen«“, in den Hannöver'schen Anzeigen, 1750, S. 593—600, und besorgte 1750 eine neue Ausgabe von J. Wilh. Lauremberg's „Scherzgedichten“. Von größerem Werthe jedoch als die voranstehenden Schriften ist (Allgem. Litt. Anz., 1801, S. 162 ff.) ein im Manuscript hinterlassenes und auf der Bibliothek zu Gera aufbewahrtes Glossarium der deutschen Sprache unter dem Titel: „Origines etymologico-historicae in usum linguae germanicae“. Das Ganze besteht aus drei Bänden in Fol. Die Prolegomena hiezu beschäftigen sich mit der Aehnlichkeit der deutschen und griechischen Sprache, in denen der Verfasser mit einem seltenen Aufwand von Gelehrsamkeit u. a. abhandelt: Idiotismi linguae germanicae, integrae dictiones, locutiones proverbiales et phrases metaphoricae atque graecae aeque ac german. linguae communes.

  • Autor/in

    J. Franck.
  • Empfohlene Zitierweise

    Franck, Jakob, "Groschuff, Friedrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 9 (1879), S. 742 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100655637.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA