Lebensdaten
1764 bis 1810
Geburtsort
Greifswald
Sterbeort
Greifswald
Beruf/Funktion
Pädagoge ; Philologe
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 10061681X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Niz, Andreas Christoph
  • Nitsch, Andreas C.
  • Nitz, Andreas C.
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Niz, Andreas Christoph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd10061681X.html [25.03.2019].

CC0

  • Leben

    Niz: Andreas Christoph N., als Pädagog und Philolog berufen, ward in Greifswald geboren am 4. Februar 1764 und starb ebendaselbst am 30. December 1810. Auf der Rathsschule seiner Vaterstadt vorgebildet, studierte er 1782—87 in Greifswald und Jena, ward darauf 1792 Conrector und 1801 Rector zu Wolgast und leitete in gleicher Eigenschaft von 1808—10 das Gymnasium zu Greifswald. Außerdem hielt er als Adjunct der philosophischen Facultät der vaterländischen Hochschule treffliche Vorlesungen über griechische, römische, italienische Literaturgeschichte und interpretirte u. A. auch die Satiren Juvenals; als Schriftsteller machte er sich 1808 durch Herausgabe des kleinen „griechischen Wörterbuches“ in etymologischer Ordnung — weshalb ihn Lappe's Nachruf in den „Blüthen des Alters“. S. 165, den liebenswürdigsten, gründlichsten und witzigsten von allen Onomasten nennt — sowie durch Darstellungen griechischer und römischer Alterthümer verdient. Mit ehrender Anerkennung berichtet über seine Arbeiten der ihm innig befreundete und zu gemeinsamen Studien verbundene Mohnike in der Vorrede zu seiner „Geschichte der Litteratur der Griechen und Römer“, und Kosegarten nennt ihn einen Mann von vielseitiger und gründlicher Gelehrsamkeit im philologischen Fach und von liebenswürdigem Sinne. Leider starb er, als seine Ernennung zum Professor eben erfolgt war.

    • Literatur

      Breithaupt, Der Greisswald. Schulgeschichte 2. Stück (1829), S. 23 f. — Kosegarten. Geschichte der Universität Greifswald, 1857. I. S. 315—16. — Lehmann, Geschichte des Gymnasiums zu Greifswald. 1861, S. 128.

  • Autor/in

    Häckermann.
  • Empfohlene Zitierweise

    Häckermann, Adolf, "Niz, Andreas Christoph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 23 (1886), S. 743-744 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd10061681X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA