Lebensdaten
erwähnt 1711, gestorben 1745
Geburtsort
Greifswald
Sterbeort
Greifswald
Beruf/Funktion
Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 100327494 | OGND | VIAF: 12648867
Namensvarianten
  • Rusmeier, Michael Christian
  • Rusmeyer, Michael Christian
  • Rusmeyer, Michael C.
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Rusmeier, Michael Christian, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100327494.html [27.09.2020].

CC0

  • Leben

    Rusmeier: Michael Christian R., Theolog aus Spener's Schule, gebürtig aus Lüneburg, lebte von 1711—13 zu Hamburg und in Schweden, wo er eine Abhandlung über die Dreieinigkeit und einen Commentar zu den Briefen Johannis schrieb, war sodann Hauslehrer beim Grafen Reventlow in Dänemark und wurde 1719 von der dänischen Regierung bei der zeitweiligen Occupation Neu-Vorpommerns während des nordischen Krieges zum ordentlichen Professor der Theologie in Greifswald und Pastor zu St. Marien ernannt. Da er ein eifriger Anhänger des Pietismus und Spener's war und die orthodoxe Richtung der damaligen Zeit auf dem Katheder heftig angriff, erfuhr er leidenschaftliche Anfeindung von Seiten seines Collegen Jeremias Papke (s. A. D. B. XXV, 143), eines Schülers des berühmten Theologen Dr. J. Fr. Mayer (s. A. D. B. XXI, 99), welcher das Haupt der Orthodoxie war, und vertheidigte sich gegen dieselbe in der Schrift: „Abgedrungene Vorstellung“, 1726. Durch König Friedrich von Schweden ward er 1740 zum schwedisch pommerschen Generalsuperintendenten ernannt und starb als solcher 1745. Seine gelehrten Abhandlungen und ascetischen Schriften, wie „Von den leichten und süßen Wegen Gottes“, 1735, sind in Dähnert's Katalog der Greifswalder Universitätsbibliothek II, S. 485 aufgeführt.

    • Literatur

      Kosegarten, Geschichte der Universität Greifswald I, 288. — Pyl, Pom. Geschichtsdenkmäler V, 40 ff.

  • Autor/in

    Häckermann.
  • Empfohlene Zitierweise

    Häckermann, Adolf, "Rusmeier, Michael Christian" in: Allgemeine Deutsche Biographie 30 (1890), S. 3 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100327494.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA