Dates of Life
1726 – 1772
Occupation
Jesuit
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 100222196 | OGND | VIAF: 189117672
Alternate Names
  • Mulzer, Ignaz
  • Mulzer, Ignatius

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Mulzer, Ignaz, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100222196.html [04.03.2024].

CC0

  • Biographical Presentation

    Mulzer: Ignaz M., geb. zu Bamberg am 14. Juni 1726 und am 23. März 1772. Er wurde Stiftsherr bei St. Gangolph, resignirte auf die Pfründe zu Gunsten seines Bruders Franz und trat am 13. Juli 1745 in den Jesuitenorden, war von 1748 bis 1753 Lehrer an dessen Gymnasium zu Mainz, machte dann bis 1758 noch Studien in Heidelberg, wobei er zugleich Katechet an der Heiligengeistkirche war, fungirte von 1759 bis 1761 als Professor der Philosophie in Aschaffenburg und Bamberg, erhielt zuletzt 1763 an Stelle seines enthobenen Ordensbruders Anton Reizer die Professur des Kirchenrechts in Bamberg. Neben Thesen schrieb er die nicht werthlosen „Praecognita in jurisprudentiam ecclesiasticam positivam Germanorum“, Bamberg 1770 und „Historia legum ecclesiasticarum positivarum, quibus in Germania utimur“, ib. 1772.

    • Literature

      Jäck, Pantheon Sp. 802. de Backer, Bibl. V. 548. Meine Geschichte III. 1 S. 235.

  • Author

    v. Schulte.
  • Citation

    Schulte, von, "Mulzer, Ignaz" in: Allgemeine Deutsche Biographie 22 (1885), S. 711-712 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100222196.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA